Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sarcoptes: Plague Hymns (Review)

Artist:

Sarcoptes

Sarcoptes: Plague Hymns
Album:

Plague Hymns

Medium: CD/Download
Stil:

Black Metal

Label: Transcending Obscurity
Spieldauer: 17:32
Erschienen: 02.10.2020
Website: [Link]

Lange bitten lassen sich SARCOPTES nach ihrem erst kürzlich erschienenen Debütalbum nicht. Das Duo schiebt mit "Plague Hymns" allzu rasch eine EP hinterher, die wie eine Verlängerung des Einstands wirkt, denn am Sound, an der Haltung und den Songwriting-Methoden der beiden Amerikaner hat sich logischerweise nicht viel geändert.

Die zwei jeweils fast sieben und zwölf Minuten dauernden Kompositionen haben allenfalls einen etwas druckvolleren und besser ausgewogenen Sound, wobei vor allem der Bass erfreulich präsent im Klangbild platziert wurde. Multiinstrumentalist Sean Zimmerman spielt die vier Saiten schließlich genauso einfallsreich wie seine Gitarre und stellt sich einmal mehr als musikalischer Leiter des Projekts heraus.

Er verschränkt fette Riffs aus dem Katalog des Death Metal, "schwarz" flirrende Melodien und am Synthesizer zusammengebaute Orchester-Arrangements aus dem Baukasten von Cradle Of Filth oder Dimmu Borgir (in diesem Fall wohlgemerkt auf Halbfettstufe) zu einem auch wegen Drummer Garret Garveys einseitigen, wenn auch gut verständlichen Geschreis nicht sonderlich originellen Ganzen.

Abwechslungsreich ist die Chose nichtsdestoweniger, und wem inmitten des allzu verkopften bzw. krampfhaft "spirituellen" Szene-Betriebs grundsätzlich wieder einmal nach einer zünftigen Retro-Abfahrt zumute ist, der dürfte dieses Kurzformat länger reizvoll finden, als es an sich dauert.

Die Texte? Das übliche düster böse Einerlei, doch ganz ehrlich: Das ist im Zusammenhang mit SARCOPTES völlig egal, denn der Zweier spielte diese charmant anachronistische Musik praktisch von Anfang an wie auf Ansage. Außerdem hat sich in jüngerer Zeit außer den finnischen Comic-Helden Belzebubs niemand so souverän in dieser Disziplin geschlagen.

FAZIT: Immerzu bissiger Keyboard-Black-Metal wie aus den 1990ern, bloß ohne Gothic Kitsch - SARCOPTES könnten in Zukunft, falls sie kompaktere Songs mit eingängigen Hooks schreiben, auf dieser Schiene noch einiges reißen. Mal schauen, was die zweite, garantiert abermals sympathisch unmoderne Scheibe bringt …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 789x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Vertigo Soul
  • La Moria Grandissima

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!