Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Shame On Youth!: Human Obsolescence (Review)

Artist:

Shame On Youth!

Shame On Youth!: Human Obsolescence
Album:

Human Obsolescence

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardcore / Garage Rock

Label: Go Down / Cargo
Spieldauer: 31:21
Erschienen: 27.11.2020
Website: [Link]

Für verhältnismäßige Jungspunde gerieren sich SHAME ON YOUTH! eigenartig. Die Band bekundet auf "Human Obsolescence" Aufrichtige Empörung über den vorherrschenden Zeitgeist der vorbehaltlosen Integration neuer Technik und Künstlicher Intelligenz in unseren Alltag, obwohl ihre Generation zu den Triebfedern dieser Entwicklung zählt.

Ihr Medium zum Ausdruck dieser Wut ist ebenfalls ungewöhnlich, denn obwohl man unter solchen Voraussetzungen wahrscheinlich zuerst an Industrial denkt, zockt das Quartett speckigen, gut abgehangenen Punk auf der Grundlage klassischer Rock-Tugenden - mit einem dreckigen Sound "straight outta garage" …

Dass der Opener mit einem Zitat aus der 1954er Science-Fiction-Klamotte "Formicula" (Original "Them!") eingeleitet wird, scheint den urigen Charakter der darauffolgenden Musik zu unterstreichen. Die Italiener holpern versiert und durchaus detailverliebt durch neun bissige, kurze Songs, die Raum für erstaunlich viel Variation lassen, und zwar sowohl in spielerischer Hinsicht als auch bezüglich der Stimmung.

Lead-Sänger Tomas Menapaces Performance pendelt zwischen Kampfbereitschaft ('A Bunch Of Crap (I Don’t Care About)') und schierer Verzweiflung ('Seed'), wohingegen auf stilistischer Ebene hier ein bisschen speckiger Sleaze ('Mr. Crasher'), dort knalliger Hardcore (Uniform') und wiederum an anderer Stelle sogar prototypischer Metal ('Premium 9,99' inklusive zweistimmiger Gitarrenharmonien) zum Tragen kommen.

Der Singalong-Faktor bleibt bei alledem eine gute halbe Stunde lang sehr hoch, weshalb man getrost von einer perfekten Gratwanderung zwischen Verschrobenheit und Breitentauglichkeit sprechen kann. Vermutlich hat sogar der eine oder andere Oi-Hosenträger Freude an "Human Obsolescence".

FAZIT: In ihrer Dringlichkeit erinnern SHAME ON YOUTH! an die Amerikaner The Big F. (kennt die noch jemand?) minus Led Zeppelin, Motörhead minus Elvis und Backyard Babies ohne Kiss. "Human Obsolescence" ist ein cooler Bastard aus allen dreien und atmet die nach kaltem Zigarettenqualm stinkende Luft von US-Ostküsten-Clubs in den 1970ern.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 527x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Got No Choice
  • The Show Must Go Wrong
  • Seed
  • Mr. Crasher
  • A Bunch Of Crap (I Don’t Care About)
  • Uniform
  • Fluke Of Faith
  • Premium 9,99
  • Demons Are Right

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!