Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tav: I (Review)

Artist:

Tav

Tav: I
Album:

I

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Atmospheric Rock

Label: Ván / Soulfood
Spieldauer: 54:12
Erschienen: 26.06.2020
Website: [Link]

Fürwahr mal wieder schwerer Kost aus dem edlen Hause Ván Records … TAV kommen aus München, existieren erst seit knapp zwei Jahren und klingen zunächst einmal in keiner Weise deutsch, ja nicht einmal nach einer für ihr Label typischen Band.

Schließlich sind TAV zwar auf ihre Weise auch extrem (lange Songs, unkonventionelle Strukturen, etc.), aber beileibe kein Death oder Black Metal. Die Musiker haben sich auf mehreren Ebenen "atmosphärischen" Klängen verschrieben, die man vage unter dem Banner "Post Rock"zusammenfassen kann.

Im Zuge dessen kann es durchaus bis zu elfeinhalb Minuten dauern, ehe TAV ihre jeweiligen Ideen bis zum Letzten ausgearbeitet haben. Indes geschieht eine ganze Menge, das man mit britischem New Wave und Post Punk aus der ersten Hälfte der 1980er verbinden kann, aber genauso auf die jüngere Welle an Neo-Gothic-Acts (Soror Dolorosa kommen als erste in den Sinn …) und manche Skandinavier, vor allem die norwegischen Seigmen in ihrer mittleren Schaffensphase.

Ähnlich wie sie alle schrauben TAV ihre Liedkonstrukte entweder gemächlich hoch (höre den Opener 'Boundless Gaol', 'Silken Slumber' und 'Snow Upon Our Graves') oder stellen wehmütige Gesangsmelodien in den Fokus vergleichsweise reduzierter Arrangements. Darum rauscht und braust "I" an allen Ecken und Enden, wobei eine scheinbar entkörperte, helle Männerstimme stets im Zentrum stehenbleibt.

Die erwähnten Melodien sind zu keiner Zeit Ohrwurm-Anwärter; stattdessen zählt im Sinne der Stimmungsmache die Gesamtwirkung: die Riffs - mal "geschrammelt", mal Doom-metallisch gewichtig niedergeworfen -, die ätherischen Vocals und ein Rhythmuskorsett (wo ist der Bass?), das sich durch mal minimalistisches, mal mit Doublebass befeuertes, aber immer recht geradliniges Schlagzeugspiel auszeichnet.

Auf Dauer ein bisschen eintönig, aber zweifellos nicht ohne Zauber.

FAZIT: Lasst euch in die Welt von TAV fallen, und ihr werdet belohnt. "I" ist in Sachen "Atmo-Rock" noch nicht der Weisheit letzter Schluss, aber ein achtbares Debütalbum.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 964x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Boundless Gaol
  • Umbilical Cord
  • A Beggar's Dream Of Death)
  • Silken Slumber
  • Snow Upon Our Graves
  • Cinder

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • I (2020) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!