Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ward Davis: Black Cats and Crows (Review)

Artist:

Ward Davis

Ward Davis: Black Cats and Crows
Album:

Black Cats and Crows

Medium: CD/Download
Stil:

Country (Rock)

Label: Ward Davis-Thirty Tigers / Membran
Spieldauer: 50:23
Erschienen: 13.11.2020
Website: [Link]

Blendet man das ausgelutschte Outlaw-Image aus, dass WARD DAVIS immer noch hervorkehrt, obwohl er weder jemals am Rand der Country-Szene stand noch lange kämpfen musste, bis er bei der Masse ankam, gehört der Gitarrist und Sänger zu jenen zeitgenössischen Vertretern, die das Genre dank ihrer unaufgeregten, scheinbar vor allen Stereotypen gefeiten Art und mithilfe herausragender Songwriting-Qualitäten in die Zukunft tragen können.

Auf "Black Cats and Crows" verschafft Davis, der bereits für Willie Nelson, Merle Haggard und Trace Adkins komponiert hat, eher finsteren Emotionen und Erfahrungen Luft, wobei ein Album der insgesamt eher gedämpften Töne herausgekommen ist, auf dem die ausgeklügelten Arrangements umso heller strahlen.

Dass das Klavier und teils mehrstimmige Geigenspuren das instrumentale Geschehen bestimmen, macht die Platte umso intensiver, sodass sich etwa im wehmutsvollen 'Threads' oder während des Lamentos 'Colorado' (im Original von Cody Jinks) Gänsehaut einstellt. Andererseits - so eindringlich das Ganze auch sein mag - wünscht man sich im weiteren Verlauf mehr kräftiger zupackenden Stoff wie 'Sounds of Chains' wo niemand Geringerer als Gitarrist Scott Ian von den New Yorker Thrash-Urgesteinen Anthrax in die Saiten langt.

Die zwei Beinahe-Tränentreiber 'Good to Say Goodbye' und 'Good and Drunk' (mit hübschem Gospel-Touch) versöhnen aber am Ende mit der Einsicht, dass Davis 2020 schlicht nicht nach lauteren Tönen zumute ist.

FAZIT: WARD DAVIS' jüngstes Werk eignet sich im heimischen Plattenschrank prima als leichtgewichtiger Gefährte neben dem aktuellen Kracher von Black Stone Cherry. Mit "Black Cats and Crows" bietet der Amerikaner formgerechten, aber zu keiner Zeit anbiedernden Mainstream-Country-Softrock ohne Überraschungen, dafür aber mit gut zwei Handvoll sehr guter Songs (von insgesamt 14 - beachtlich) kompositorische Oberklasse.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 499x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ain't Gonna Be Today
  • Black Cats and Crows
  • Threads
  • Sounds of Chains
  • Get To Work Whiskey
  • Colorado
  • Book of Matches
  • Heaven Had A Hand
  • Where I Learned to Live
  • Papa and Mama
  • Lady Down on Love
  • Nobody
  • Good to Say Goodbye
  • Good and Drunk

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!