Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aggravator: Unseen Repulsions (Review)

Artist:

Aggravator

Aggravator: Unseen Repulsions
Album:

Unseen Repulsions

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death / Thrash Metal

Label: Empire / Plastic Head
Spieldauer: 20:34
Erschienen: 16.04.2021
Website: [Link]

Beim ersten Hören von "Unseen Repulsion" zieht man unweigerlich Vergleiche zwischen AGGRAVATOR und den frühen Kreator, bloß dass die Amerikaner aus San Antonio im Bundesstaat Texas eine gehäufte Schippe Death Metal auf ihren rasanten Thrash wuchten.

Als Mini-LP ist diese Veröffentlichung ein klassischer "winner", der in längerer Form keine so prägnante Wirkung erzielen würde wie mit "nur" sechs kompakten Tracks. Die seit 2008 existierende Band wurde nach drei guten bis sehr guten Alben sowie bis 2016 in schmerzhafter Weise ausgebremst, als ihr Leadgitarrist Jesse Lopez verstarb. 2019 zollte sie ihm auf einer EP mit seinen letzten Song-Ideen Tribut, also markiert "Unseen Repulsion" nun so etwas wie einen Neubeginn.

Und was für einen: Das Titelstück wirkt wie ´Flag of Hate´ von Mille und Co. auf Steroiden, ehe ´Fragmented Identity´ als spielerisch gründlicher ausgefeilte Variante dessen durchgeht, was Demolition Hammer auf ihren beiden einzigen Alben kompromisslos durchzogen. Bestechend dabei wie auch im weiteren Verlauf: Hauptstrippenzieher Derek Jones´ charismatisches Geifern und irres Solospiel, das auf gewiefte Art zwischen Kerry-King-verdächtigem Gejaule und melodischem Esprit changiert.

´Infinite War´ bietet neben plättendem Midtempo feine Verzierungen seitens Bassist Tristan Hernandez, und ´Bounty Hunter´ überrascht anschließend mit einem gewissen Judas-Priest-Touch, wenn man an die "Ram It Down"-Phase der Briten denkt; in Wirklichkeit handelt es sich um eine Neuinterpretation des Openers von Molly Hatchets selbst betiteltem Debüt aus dem Jahr 1978 - sehr geil!

´Seven Swords´ - wieder mit hibbeligem Bass - lässt das Ganze dann als Neuaufnahme des Titelstücks von AGGRAVATORs 2010er LP ausklingen, und zwar aufs Sauberste.

FAZIT: Tierisch Spaß bereitender Death Thrash von Ausnahme-Energiebündeln aus den Vereinigten Staaten. Kennt ihr noch Ramming Speed? AGGRAVATOR sind ihnen als Trio wider Willen ebenbürtig!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1022x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Unseen Repulsions
  • Fragmented Identity
  • Searing Gas Decomposition
  • Infinite War
  • Bounty Hunter
  • Seven Swords

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!