Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jason Isbell & The 400 Unit: Georgia Blue (Review)

Artist:

Jason Isbell & The 400 Unit

Jason Isbell & The 400 Unit: Georgia Blue
Album:

Georgia Blue

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Rock

Label: Thirty Tigers
Spieldauer: 60:08
Erschienen: 15.10.2021
Website: [Link]

Das neue Werk des Südstaaten Rockers JASON ISBELL geht auf ein Versprechen zurück, welches ISBELL seinen 402.000 Followern vor der US-Präsidentenwahl auf Twitter gab: Dass er nämlich ein Album mit Coverversionen von Songs, die allesamt im Staate Georgia entstanden sind, aufnehmen würde, wenn es JOE BIDEN gelingen würde, den Staat bei den Wahlen für sich gewinnen zu können – was ja bekanntlich gelang.

Als Mann seines Wortes nutzte JASON ISBELL dieses Versprechen aber nicht nur dazu, dieses seinen Fans gegenüber einzulösen, sondern auch, um sich selbst einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen: Sich nämlich als Bandleader zurückzunehmen und das Spotlight Freunden und Gästen zu überlassen, während er gleichzeitig seine Musiker dazu inspirierte, sich musikalisch gegenüber der ansonsten favorisierten Roots-Rock- und Americana-Ansätze möglichst weit aus dem Fenster zu lehnen. Das führte dann zum stilistisch zweifelsohne am weitesten gefächerte – und somit spannendste und interessanteste - ISBELL-Album der letzten Jahre. Und zugleich zu einer liebevollen Hommage an Musiker, die ISBELL seinerseits geprägt und inspiriert haben.

FAZIT: Es gibt viele Gründe, sich Songs zum covern auszusuchen. JASON ISBELL entschied sich dazu, für „Georgia Blue“ solche auszuwählen, die er selber liebt und verehrt und natürlich solche, die in seiner Umgebung im Staate Georgia entstanden sind. Neben eher offensichtlichen Klassikern von JAMES BROWN, GLADYS KNIGHT und OTIS REDDING suchte sich ISBELL aber auch Tracks von Zeitgenossen und Freunden aus. So gibt es gleich zwei Tracks von REM sowie von CAT POWER, den COUNTING CROWS, den INDIGO GIRLS und – besonders schön – des vor einigen Jahren verstorbenen VIC CHESNUTT zu hören, mit dem ISBELL auch eine persönliche Freundschaft verband.

Ullrich Maurer (Info) (Review 757x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nightswimming (feat. Bèla Fleck & Chris Thile)
  • Honeysuckle Blue (feat. Sadler Vadem)
  • Man's World (feat. Brittney Spencer)
  • Cross-Bone Style (feat. Amanda Shires)
  • The Truth (feat. Adia Victoria)
  • I've Been Loving You Too Long
  • Sometimes Salvation (feat. Steve Gorman)
  • Kid Fears (feat. Brandi Carlile & Julien Baker)
  • Reverse
  • Midnight Train To Georgia (feat. Brittney Spencer & John Paul White)
  • In Memory Of Elizabeth Reed (feat. Peter Levin)
  • I'm Through
  • Driver 8 (feat. John Paul White)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!