Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

So Hideous: None But a Pure Heart Can Sing (Review)

Artist:

So Hideous

So Hideous: None But a Pure Heart Can Sing
Album:

None But a Pure Heart Can Sing

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Black Metal

Label: Silent Pendulum
Spieldauer: 32:04
Erschienen: 03.12.2021
Website: [Link]

Lange Zeit war es still um SO HIDEOUS, doch die New Yorker sind über die Jahre hinweg offensichtlich nicht untätig gewesen, denn ihr neues Album nach langer Zeit gleicht einem Quantensprung auf mehreren Ebenen - kompositorisch, spielerisch, stilistisch und rein klanglich, wenn man die Produktion und die um Streicher respektive Bläser expandierte Besetzung als Maßstäbe anführt.

Dass sich kein renommierteres Label für die ehemalige Prosthetic-Records-Band (dort erschien der Vorgänger "Laurestine" 2015) erwärmt hat als Silent Pendulum, ist in Anbetracht der epischen Breite, des Ideenreichtums und emotionalen Gehalts von "None But a Pure Heart Can Sing" eigentlich unglaublich. Die Band erfindet sich und ihren Post Black Metal praktisch neu, indem sie Genre-konformes Riffing und galliges bis schrilles Hardcore-Gebrüll als Kernbestandteile mit Strukturen und Arrangements verschmilzt, die man eher im klassischen beziehungsweise orchestralen Sektor wähnt.

Selbst die vier bis etwas mehr als sechs Minuten dauernden ersten drei Tracks haben mehr von sinfonischen (Mini-)-Suiten als von Songs aus dem weitere Rock- und Pop-Kontext im Sinne des Strophe-Refrain-Schemas. Die neue Rhythmusgruppe -Schlagzeuger Michael Kadnar beeindruckte live bereits bei Downfall of Gaia und ist mit Bassist DJ Scully auch bei den Alternative-Proggern The Number Twelve Looks Like You tätig - verleihnt SO HIDEOUS etwas bisher ungeahnt Jazziges, ohne dass die herausgekommende Musik schulmeisterlich anmuten würde.

Das Herzstück des Albums ist wie zu erwarten der knapp zwölfminütige Longtrack ´Motorik Visage´, in dem sich Neoklassik, epischer Metal und kurze Shoegaze-Momente mit manischer Raserei zu einem Klangstrudel von ungeheurer Kraft vermählen. Dass das schleppende ´From Now´ am Ende antiklimaktisch anmutet, ist ein kleiner Schönheitsfehler, den der Hörer mit vollends geplättetem Gefühlskleid verschmerzen mag.

FAZIT: Wahnsinnig fantasievoller, unberechenbarer und dennoch in sich stimmiger Symphonic Metal eines gänzlich ungekannten Typs, den man kurz vor Ende des Jahres 2021 als Szenekenner gehört haben muss und vielleicht verspätet auf die Jahresbestenliste stellt - SO HIDEOUS haben für "None But a Pure Heart Can Sing" zweifelsohne eine Auszeichnung verdient.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 827x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Souvenir (Echo)
  • The Emerald Pearl
  • Intermezzo
  • Motorik Visage
  • From Now (Til the Time We're Still)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!