Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Joanne Shaw Taylor: Nobody’s Fool (Review)

Artist:

Joanne Shaw Taylor

Joanne Shaw Taylor: Nobody’s Fool
Album:

Nobody’s Fool

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Blues, Rock, Pop

Label: KTBA/Rough Trade
Spieldauer: 44:13
Erschienen: 18.11.2022
Website: [Link]

Wer mit JOE BONAMASSA in einen Topf geworfen wird, der muss was richtig machen. Aber auch ohne das Mitwirken des Gitarristen (er hat das Album mit produziert) zeigt sich JOANNE SHAW TAYLOR als Künstlerin mit Herz und Hirn, deren Herzschlag die positive Kraft der Musik ist.
Das beginnt bei dem leicht verrauchten Timbre der Dame und endet dabei, dass Songs wie die tränenreiche Ballade „Fade Away“ oder auch das leichtfüßige „Runaway“ ohne Umschweife zünden.

Klar, ein Faible für bedachte Musik ist sicher von Vorteil um dieses Album vollumfänglich genießen zu können und doch muss auch festgehalten werden, dass vor allem die Gitarren in den Songs immer wieder verschiedene Genres streifen und oft sowas wie die zweite Lead-Stimme übernehmen.
Womit sich das Album auch für weniger introvertierte Momente qualifiziert.

Man höre nur mal das energische „Missionary Man“ inklusive tollem Saxofon-Einsatz. Blues muss also nicht zwangsläufig in verrauchten Kneipen laufen, er kann auch auf dem heimischen Tanzparkett zelebriert werden („Figure It Out“).
„The Leaving Kind“ ergeht sich in balladesken Klängen, wirkt wie eine andächtige Rückschau auf eine vergangene Zeit und lädt damit zum Träumen ein, bevor „New Love“ einen lebensfrohen, beinahe ausgelassenen Schlusspunkt setzt.
Da geht die sprichwörtliche Sonne auf, denn ein bisschen Liebe können wir doch alle gebrauchen.

FAZIT: Gerade jetzt in der kälteren und dunkleren Jahreszeit kommt die grundsätzlich lebensbejahende Haltung dieser Version des Bluesrock bestens gelegen. JOANNE SHAW TAYLOR hat mit „Nobody’s Fool“ einen passenden Soundtrack gegen die Herbst- und Winterdepression im Gepäck, der einem durchaus ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

Dominik Maier (Info) (Review 789x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nobody's Fool
  • Bad Blood
  • Won't Be Fooled Again (feat. Joe Bonamassa)
  • Just No Getting Over You (Dream Cruise)
  • Fade Away (feat. Tina Guo)
  • Then There's You
  • Runaway
  • Missionary Man (feat. Dave Stewart)
  • Figure It Out (feat. Carmen Vandenberg)
  • The Leaving Kind
  • New Love

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!