Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

SVIN: Introducing SVIN (Review)

Artist:

SVIN

SVIN: Introducing SVIN
Album:

Introducing SVIN

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Avantgarde Rock, Psyche

Label: Tonzonen Records
Spieldauer: 50:45
Erschienen: 15.07.2022
Website: [Link]

Ob es klug ist, seine Band erst mit dem siebten Album vorzustellen, sei mal dahingestellt. Dass SVIN aber definitiv eine gewisse Einarbeitungszeit benötigen, wird sehr schnell klar. Denn die musikalische Schrägheit lässt sich nicht verleugnen.
Irgendwo zwischen ätherisch dahinwabernden Soundscapes und einer sehr freien Interpretation von Jazz setzen SVIN vor allem auf instrumentale Undurchschaubarkeit.

Dass der Opener „Obelisk“ als knapp sechsminütiger Jazz-Rock/Ambient-Verschnitt daherkommt, macht sofort klar, dass hier nicht mit halbwegs leicht verdaulicher Musik zu rechnen ist.
In „From Within“ geht’s dann mit etwas verstörenden, blechernen Sounds weiter, die sich langsam aber unaufhaltsam auf ein Crescendo hin steigern, welches dann allerdings ausbleibt. Stattdessen gibt’s mit „Bøn“ einen ambientös und rituell wirkenden Klangkoloss, der zwischen archaisch-rauer Klangästhetik und meditativem Männerchor schwankt.
Grundsätzlich ist der rituelle Charakter dieser Musik durchaus reizvoll und auch die klanglichen Schrägheiten, die z.B. Stücke wie „Snake“ ausmachen, tragen dazu bei, dass „Introducing SVIN“ einige interessante Facetten zu bieten hat.
Allerdings wirkt das Material über die doch recht lange Spielzeit einfach zu zerfahren und unterm Strich doch wieder zu unspektakulär, um wirklich hängen zu bleiben.

FAZIT: SVIN tun sich vor allem mit der ausladenden Länge von „Introducing SVIN“ keinen Gefallen. Denn nicht jeder Hörer hat die Geduld, sich eine knappe Stunde mit klanglich kruden Soundscapes zu beschäftigen, selbst wenn diese stellenweise recht interessant ausfallen. Mehr Kompaktheit würde dem Material merklich gut tun. Dass SVIN das im Grunde durchaus hinbekommen könnten, zeigen sie aber bereits in einigen Ansätzen. Beim nächsten Mal vielleicht?

Dominik Maier (Info) (Review 630x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Obelisk
  • From Within
  • Bøn (feat. Bisse)
  • Snake
  • Herbalism
  • Årring (feat. Kasper Tranberg)
  • Punklort (feat. Kasper Tranberg)
  • Deadweight
  • Dødsensangst (feat. Marie Eline)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!