Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Terror: Pain Into Power (Review)

Artist:

Terror

Terror: Pain Into Power
Album:

Pain Into Power

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardcore

Label: Pure Noise Records/End Hits Records
Spieldauer: 18:16
Erschienen: 06.05.2022
Website: [Link]

TERROR bleiben Hardcore to the bone!
In nichtmal zwanzig Minuten ziehen die Herren hier jedem Post-Hardcore-wie-auch-immer-hart-Kiddie die Locken gerade.
Pain Into Power“ ist eine musikalische Brechstange. Hart, schwer und nie länger als absolut notwendig prügeln die Songs den Gehörgang frei. Hier gibt’s voll auf die zwölf!
Und ehe man sich’s versieht, ist die Chose auch schon wieder rum. Also nochmal und nochmal und nochmal, denn Momente wie sie z.B. „Can’t Help But Hate“ bereithält, sind ein Fest für Hardcore-Afficianos. Hier legt CANNIBAL CORPSE-Frontgrunzer Corpsegrinder mit seinem unnachahmlichen Organ außerdem nochmal eine Schippe Aggression obendrauf.

Dass sie aber auch ohne Feature-Gäste immer noch ziemlich harte Bretter zimmern können, beweisen TERROR mit Brutalo-Schleppern a la „The Hardest Truth“ oder „On The Verge Of Violence“ zur Genüge. Diese Aggressivität findet sich auch in den Texten wieder, die überwiegend davon handeln, dass die Welt völlig den Bach runtergeht. Immerhin stellen der Titeltrack oder auch „Unashamed“ zumindest textlich ein paar positive Leuchtfeuer dar.

„Prepare for the Worst“ gibt sich zum Abschluss anfangs etwas gemächlicher, bevor das Gaspedal nochmal gnadenlos durchgetreten wird.

FAZIT: „Still dedicated to Hardcore!“ brüllen TERROR im Titeltrack und charakterisieren sich damit einmal mehr unmissverständlich. Für musikalische Feingeistigkeit sind schließlich andere zuständig. „Pain Into Power“ ist Motto und Motivation zugleich. Es bleibt dabei: Wo TERROR draufsteht, ist auch TERROR drin!

Dominik Maier (Info) (Review 609x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pain Into Power
  • Unashamed
  • Boundless Contempt
  • Outside The Lies
  • One Thousand Lies
  • Can't Let It Go
  • Can't Help But Hate
  • The Hardest Truth
  • On The Verge Of Violence
  • Prepare For The Worst

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!