Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Gates: …Of Pandemonium (Review)

Artist:

The Gates

The Gates: …Of Pandemonium
Album:

…Of Pandemonium

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock / Heavy Metal

Label: Northern Silence / Plastic Head
Spieldauer: 33:35
Erschienen: 13.05.2022
Website: [Link]

Alarmstufe Kult! Nachdem andere im Angesicht der Altvorderen Ashbury und Legend aus den US, wegen Manilla Road oder auch The Lord Weird Slough Feg die Genre-Schublade "Kauz-Metal" zusammengezimmert haben, sind THE GATES dermaßen verschroben, dass sie diesen klapprigen Kasten mit Leichtgkeit sprengen, doch "…Of Pandemnonium" ist hörbar unironisch… Das dafür verantwortliche Duo meint es mit seiner eigenwilligen Mischung todernst und nimmt unabhängig von seiem ungewöhnlichen Sound allein schon deshalb für sich ein, weil es ausgesprochen gut durchdachte Songs schreibt.

Schräge Synthesizer-Klänge zwischen Videospiel-Midi und Effektkatalog für schlechte Horror-Hörspiele sind ein tragendes Element der im Hardrock respektive Proto-Metal basierten Musik von THE GATES. Sänger Galiga changiert stetig zwischen heiserem Death- bis Black-Geröchel (erinnert ein bisschen an Denial of God) und heldenhaftem Tenor für die Epic-Fraktion. Die Melodien vermitteln unterdessen eine ähnlich wehmütige Stimmung wie einige britische Klassiker aus dem Underground der frühen 1980er - allen voran Pagan Altar und Witchfinder General.

Vergleiche mit Year of the Goat oder The Devil´s Blood werden zwar vom Label angeführt, entbehren aber so gut wie jeglicher Grundlage, weil THE GOAT viel kruder riffen und ziemlich wenig mit elegant zweistimmig arrangierten Gitarrenlinien oder in irgendeiner Weise progressiven Liedstrukturen am Zauberhut haben. "…Of Pandemonium" hat dennoch viel für sich, selbst wenn der Überraschungseffekt seiner sonderbaren stilistischen Mixtur nachlässt.

´The Wizard´ entpuppt sich als kleiner Ohrwurm, der ungefähr wie ein zu langsam abgespieltes Demo der Pop-Rock-Stars Ghost klingt, und auch das halb auf einem Zombie-Jahrmarkt orgelnde ´Dark Lord´ scheint urtümlichen Doom mit Arena-Rock-Gesten zu verschränken. Weird but wonderful, das!

FAZIT: THE GATES werden entweder auf breiter Ebene ausgelacht oder kultisch verehrt werden. "…Of Pandemonium" zeigt einen talentierten Multi-Instrumentalisten und Komponisten neben einem Gesangs-Zwitter aus den Töpfen Doom, Classic Rock und Grusel-Soundtrack schöpfen, woraus eine noch nicht hundertprozentig ausgehärtete Metall-Legierung entsteht, die man zwar nicht liebgewinnen, aber zumindest mal gehört haben muss.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 429x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. The Cosmic Crypt
  • 2. Unlock the Gates
  • 3. Funguss
  • 4. The Wizard
  • 5. The Reborn
  • 6. Dark Lord
  • 7. In the Gaze of the Beast
  • 8. The Ghost of the Knight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!