Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Satan Worship: Satanik Overdose Of Hell (Review)

Artist:

Satan Worship

Satan Worship: Satanik Overdose Of Hell
Album:

Satanik Overdose Of Hell

Medium: CD/Download
Stil:

Black- und Thrash-Metal

Label: Folter Records
Spieldauer: 41:42
Erschienen: 29.09.2023
Website: [Link]

Neues Altes, Teil X: Das deutsch-brasilianische Rabauken-Trio SATAN WORSHIP hat sich auch auf Album Nummer drei dem thrashigen Schwarzmetall, wie ihn Bands wie DESASTER oder auch DESTRÖYER 666 prägten und nach wie vor prägen, verschrieben. Dabei laufen die Herren zu keiner Zeit Gefahr in die oberen Reihen ihrer Vorbilder aufzuschließen, denn dazu fehlt es noch am letzten Quäntchen Wahnsinn, Esprit, oder auch Eigenständigkeit.
Davon abgesehen rumpeln General Leatherface Perkele, Max the Nekromancer und Marck The Grave Digger Rapist, mithilfe von Papa Jupiter hinter der Schießbude, herrlich wütend durch die Botanik.

Dass hierbei Innovation ein Fremdwort für die Musiker ist, sollte anhand des klischeehaften Coverartworks bereits klar sein. Die Inspirationsverneigung durch das SEXTRASH-Cover „Alcoholic Mosh“ ist dagegen sympathisch und unterstreicht den tendenziell asozial anmutenden Punk-Ursprung des Genres per se.
Dementsprechend verwundert auch das durchweg hohe Tempo der Songs genauso wenig wie die Themen der Texte, die von Tod, Chaos und Verderben handeln und damit die Black-Metal-Klischee-Kiste einmal umgraben.

Das ist alles soweit spaßig und musikalisch gut gemacht, wenngleich die großen Kracher, die spritzig-wütenden Ohrwürmer, welche die oben genannten Bands zuhauf in petto haben, ausbleiben.
Daher positionieren sich SATAN WORSHIP letztendlich in der zweiten Reihe guter Genre-Bands, die zwar authentisch wirken und mit Leidenschaft zu Sache gehen, unterm Strich aber kaum Eigenheiten und damit auch wenig künstlerischen Mehrwert mitbringen, weswegen der Griff ins Plattenregal doch eher zu den genannten Bands oder anderen Wilden jüngeren Datums geht (HELLRIPPER, MIDNIGHT, KETZER, um mal ein Trio-Infernale zu nennen…).

FAZIT: Als spaßiger Appetithappen für den schnellen Hunger auf Black-Thrash macht „Satanik Overdose Of Hell“ eine gute Figur, wenngleich sich der wirkliche Sättigungsgrad kaum einstellen will. Dazu klingen SATAN WORSHIP hier einfach ein bisschen zu geschliffen, bzw. wirkliche Ausreißer oder Hits fehlen noch. Trotzdem ist das Album unterm Strich eine ordentliche Genre-Leistung.

Dominik Maier (Info) (Review 651x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Birth of the Morning Star
  • The Grand Bewitchment
  • Die Hündin von Buchenwald
  • The Cult of Slaughtered Lambs
  • Tempel der Bestie
  • Los Narcos Satanikos
  • Dahmer’s Freezer
  • Alcoholic Mosh (Sextrash cover)
  • Sange de Drac
  • Bad Gateway

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!