Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

21 Lucifers: In the Name Of… (Review)

Artist:

21 Lucifers

21 Lucifers: In the Name Of…
Album:

In the Name Of…

Medium: CD
Stil:

Death / Grind

Label: Pulverised/Soulfood
Spieldauer: 33:36
Erschienen: 22.02.2008
Website: [Link]

21 LUCIFERS überraschen mit einer griffigen, handwerklich erstklassigen sowie mächtig ballernden Mischung aus allem, was im extremem Metal bei gleichzeitiger Spaßbewahrung erlaubt ist. Satan ist präsent, hat aber die Dogmen in der Schublade gelassen.

Um die Band grob zu beschreiben, genügt ein Verweis auf Johan Liivas Hearse mit einer stärkeren Gewichtung punkig-grindiger Elemente. Gemeinsam mit der Band haben 21 LUCIFERS den Rotzfaktor sowie eine nicht geringe Eingängigkeit, welche die Mehrzahl der Songs zu kleinen Hits macht. Dass dabei intelligente Instrumentalparts sowie immer wieder klassische wie klasse Solos nicht zu kurz kommen, wertet die eigentlich bekannten Zutaten immens auf. Ist man nicht originell, so kann man doch mit enormer Spielfreude glänzen. Die Kombination aus Aggression und gefühlter Positivität beherrscht nicht jeder, doch diese Band sollte man sich dick auf dem Einkaugszettel markieren, ehe man demnächst wieder auf Beutejagd nach Extremem mit Mehrwert geht.

Die halbe Stunde dieses Albums ist so schnell vorbei, dass man die Repeat-Taste bemühen muss, statt wie so häufig der Kürze dankbar zu sein, die Grunzkreischscheiben mitunter auszeichnet.

FAZIT: Killerscheibe aus der Hinterreihe Skandinaviens, die es mit allem zwischen Rock und Tod aufnehmen kann. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2807x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In The Name Of…
  • Violence
  • Art Of Chaos
  • Greed Spreader
  • Die Dead Gone
  • Hate Will Prevail
  • Hope Fades
  • Perfect Hell
  • Despair
  • Kill Or Blood
  • Man-Made Misery
  • Surprise You‘re Dead
  • Killing At Will
  • Where Apathy Dwells
  • Self Pollution
  • Quid Pro Quo
  • 5 Infernal Years
  • Retaliation

Besetzung:

  • Sonstige - Nicklas Lindh, Tobbe Ols, Erik Skoglund, ,Olle Ferner, Per Sodomizer

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Dr. O. [musikreviews.de]
gepostet am: 03.11.2009

Großartige Scheibe, scheint mir aber leider kaum beachtet worden zu sein. Tipp!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!