Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

A Sound Mind: Harmonia (Review)

Artist:

A Sound Mind

A Sound Mind: Harmonia
Album:

Harmonia

Medium: CD
Stil:

Alternative Rock

Label: Word of Mouth Music
Spieldauer: 52:12
Erschienen: 21.06.2009
Website: [Link]

Das ist doch mal Promotion der etwas anderen Art: Während ich als Musikreviews-Schreiberling für gewöhnlich mit Rezensionsmustern über zwei Ecken versorgt werde (über Kollege Nils nämlich, der das Material wiederum von den Labels bezieht), lief das Ganze im Fall der australischen Alternative Rocker A SOUND MIND etwas... nun ja... ungewöhnlicher. Da kommt meine Schwester aus dem Stuttgart-Urlaub bei ihrem Freund zurück und klatscht mir eine CD auf den Tisch. Da sei eine Band aus Australien durch die Stuttgarter Innenstadt gelaufen und habe ihr neues Album per Mundpropaganda vertickt. Der Drummer, der meine Schwester überredete, ein Exemplar von “Harmonia” zu beziehen, versicherte, dass der Rest der Truppe auch noch irgendwo herumschlendere und das Gleiche mache.

So landet ebenjene Scheibe nun per Zufall auf meinem Schreibtisch und möchte besprochen werden. Sachen gibt’s... um dem Wunsch nachzukommen, beginne ich gleich mit folgender Feststellung: Boah, was ein Pathos!

Beim Blick auf das Coverartwork, die Orchesterunterstützung und die Herkunft von A SOUND MIND ist ein Quervergleich schnell gezogen: zu SILVERCHAIR, Australien-Export Nr. 1. Die gleichen Regenbogenfarben, dieselbe Gigantomanie beherbergten anno dazumal “Diorama”, SILVERCHAIR-Album Nr. 4, mit dem Daniel Johns alles bisher Dagewesene toppen wollte (und in Wirklichkeit alles bisher Dagewesene unterbot, das aber nur am Rande). A SOUND MIND wollen ebenfalls hoch hinaus, im gleichen großen Stil viel auf einmal. Das Wort “Stereo” muss in Gegenwart der Platte als Beleidigung gelten.

Doch DIESEN Australiern gelingt es irgendwie, in dem Übermut wie VAST zu klingen, und das lenkt die Scheibe weg vom Abgrund des Größenwahnsinns, wie er bei dem Anliegen, ein ganzes Feld von Fäden harmonisch zu einer gelenken Bewegung zu steuern, nur allzu schnell auftauchen kann.

Viel Kleingehacktes verteilt sich auf 13 Songs mit nur einmal mehr als 6 Minuten Länge. Ein Intro inklusive, dessen Snaredrums aus der Konserve ein neues LINKIN PARK-Album vermuten lassen. Dann eine Melodie nach der anderen, je eine pro Song. Exakt, Melodien, daraus besteht “Harmonia” in seiner steten Gleichmäßigkeit, wunderschöne Melodien, die in bester Jon Crosby-Manier zu kleinen Epen mit Inbrunst verwoben werden. Das Orchester-Pathos verschluckt die Alternative Rock-Strukturen und zieht sie sich als Frack an. Das Ergebnis ist in der Tat Harmonie pur. Kuschelweiche, weltvereinende Konsensbärchenharmonie.

Die Schichten lässt die Platte trotz sofortiger Eingängigkeit aber nicht vermissen. Je öfter “Harmonia” rotiert, desto mehr von ihnen blättern ab und geben jeweils neue Perspektiven auf die Blüten preis. Dabei sind die Songs stolzer bestückt, je früher sie in der Tracklist positioniert sind. Im Umkehrschluss bedeutet dies leider folgendes: Das Album wird mit jedem Song gewöhnlicher.

“Empathy”, “The Power To Dream” und “Grace” hauen noch Hymnen heraus, die für große Stadien bestimmt sind. Den VAST-Anleihen folgen jene von HURT, eine Kombination, die für permanente Gänsepelle auf dem Rücken und einen bittersüßen Geschmack auf der Zunge sorgt. Und wenn dann auch noch Synthesizer à la BLACKFIELD auf Midtempo hochgezüchtet werden, ist die Melancholie vollkommen, zumal Sänger Anthony mit seinem Engelsorgan klingt wie ein zur Reife gekommener HANSON (wir erinnern uns schemenhaft an “Mmmbop”).

Schleichend wird dann dem erschöpften Einfallsreichtum Tribut gezollt. Schon ab “Fall For You” sinkt die Qualität merklich, ohne allerdings je in die rote Zone zu fallen. “Venus & Mars” kriegt noch mal die Kurve und die Halbballade “So Thankful” beweist in den Strophen 10YEARS-Qualitäten. Das abschließende Doppel aus einem Rocksong (“The Horizon”) und einer Pianoballade (“Always & Forever”) riecht allerdings streng nach kommerziellem Ausverkauf, lange bevor irgendwas an dieser Band hätte kommerziell geworden sein können.

FAZIT: Mit echten Baumstämmen von Songs voranpreschend, die vor einer Band wie VAST kaum einen Vergleich scheuen müssen, verrennt das episch arrangierte “Harmonia” sich zunehmend in die Sackgasse handwerklich solider, aber uninspirierter Poprock-Songs, denen das Haltbare der ersten Stücke abgeht. Richtig schlecht wird die Scheibe allerdings nie. Damit wäre bewiesen: A SOUND MIND sind zu großen Taten in der Lage, haben aber noch zu lernen, wie man ein komplettes Album mit Weitblick aufzieht. [Album bei Amazon kaufen]

Sascha Ganser (Info) (Review 11114x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Medulla
  • Empathy
  • The Power To Dream
  • Grace
  • Fall For You
  • Enjoying The Pain
  • Comma Hiatus
  • Venus & Mars
  • So Thankful
  • Catharsis
  • The Horizon
  • Always & Forever
  • Harmonia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ulrike
gepostet am: 30.01.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Mir ist das ganz ähnlich passiert. Nur das ich in Nürnberg unterwegs war. Meinen Freundinnen und mir sind gleich zwei Bandmitglieder über den Weg gelaufen. Ich liebe diese Band, und ich würde mir wünschen, dass sie erfolgreicher werden und noch mehr Alben herausbringen. Ich habe die CD jetzt schon ein 3/4 Jahr und ich liebe die Lieder immer noch.
TsukI
gepostet am: 11.05.2011

User-Wertung:
14 Punkte

ich wurde auch in Nürnberg angesprochen.
ich hab nur kurz reingehört und fand die band schon klasse und höre die lieder jetzt nach etwa einem Jahr immernoch sehr gerne
Ulrike
gepostet am: 13.05.2011

User-Wertung:
15 Punkte

genau so. kurz und voll der wahnsinn.
ich mag empathy eigentlich am liebsten. (:
Denni
gepostet am: 06.03.2012

User-Wertung:
15 Punkte

Die Band ist der abselute Wahnsinn... Hat mir über ne schwere Zeit hinweg geholfen so unglaublich emotional und kraftvoll. Einfach zu empfehlen
Seth
gepostet am: 17.12.2016

User-Wertung:
12 Punkte

Ich habe die Band auch in einer Fußgängerzone getroffen, wo sie ihre Songs mit "kleinem Besteck" live gespielt haben. Allerdings in Sydney.
Im Gegensatz zu den üblichen Bedudelungen hat mich die Truppe unterhalten und wir hatten auch die Gelegenheit, uns eine Weile zu unterhalten.
Sie luden mich auf ihr Konzert abends ein. Dort waren sie lin der Lage, ihre Songs in CD- Qualität zu reproduzieren. Wunderbar!
Eigendlich komme ich selbst aus einer härteren Musikrichtung, aber diese Jungs sind tolle Musiker und Menschen.
Ich wünsche ihnen jeden denkbaren Erfolg und zolle ihnen Respekt dafür, das sie ihr Leben als Musiker derart konsequent leben.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!