Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mind Key: Pulse For A Graveheart (Review)

Artist:

Mind Key

Mind Key: Pulse For A Graveheart
Album:

Pulse For A Graveheart

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 58:15
Erschienen: 03.07.2009
Website: [Link]

Es mag ein wenig arrogant gewirkt haben, dass MIND KEY gleich ihr erstes Album in einem Atemzug mit dem Wort ‚Rohdiamant’ genannt haben. Doch spätestens als dem Hörer klar wurde, dass er es hier mit einer unglaublich talentierten Band zu tun hat, war dieser Vergleich gerechtfertigt und konnte als gesundes Selbstbewusstsein akzeptiert werden. Kurz nach den Aufnahmen zu „Journey Of A Rough Diamond“ fliegt Sänger Marco Basile (Anm. d. Red.: ‚die männliche Tina Turner’) aus der Band und wird durch Elio Fierro Jr. ersetzt, der gleich darauf bei den folgenden Konzerten mit DREAM THEATER ordentlich Eindruck schinden kann.
Ganze fünf Jahre später kommt nun schließlich der lang ersehnte Nachfolger „Pulse For A Graveheart“ auf den Markt.

Schon der Opener „Sunset Highway“ gibt die Richtung vor: Krachende Riffs mit melodischer Keyboarduntermalung, wohlklingende Strophen und epische Refrains. Hört man aufmerksam weiter, merkt man schon deutlich, dass bei MIND KEY mehr wert auf griffige Songs als auf undurchsichtige Frickelpassagen gelegt wird und die meisten Songs mit ihren eigenen Highlights aufwarten. Sei es der umwerfende Refrain in „Citizen Of Greed“ (inklusive Keyboardsolo von Derek Sherinian), die fusionmäßige Bridge in „Dead Fame Hunter“, die Düsternis von „Graveheart“ (mit Tom Englund von EVERGREY), oder die Fähigkeit den Hörer dahinschmelzen zu lassen von „Ventotene“ und „A New Generation“.
Mit „Dead Fame Hunter“ und „Now Until Forever“, das einen weiteren Gastauftritt (Reb Beach von WHITESNAKE und WINGER) beinhaltet, kommen zudem zwei Epen in Überlänge, die völlig überzeugen anstatt nach der Hälfte langweilig zu werden.

FAZIT: Was soll man dem noch hinzufügen? Die Instrumentalisten spielen super, bei den Songs gibt es keine Ausfälle und Elio Fierro Jr. singt sogar so gut, dass man ihn ruhigen Gewissens in einem Atemzug mit Jorn Lande und Russell Allen nennen darf.
Nur im direkten Vergleich mit ihren norditalienischen Kollegen PATHOSRAY stehen MIND KEY ganz klar hinten an.

Henning Seidt (Info) (Review 4495x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sunset Highway
  • The Seventh Seal
  • Citizen of Greed
  • Crusted Memories
  • Dead Fame Hunter
  • Ventotene (The Island)
  • Graveheart
  • Eye of a Stranger
  • Now Until Forever
  • A New Generation

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!