Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Helldorado: Sinful Soul (Review)

Artist:

Helldorado

Helldorado: Sinful Soul
Album:

Sinful Soul

Medium: CD
Stil:

Rock'n'Roll

Label: Checkpoint Charlie Audio/Indie Distribution
Spieldauer: 51:25
Erschienen: 14.02.2011
Website: [Link]

HELLDORADO eilt der Ruf voraus, eine gnadenlos gute Liveband zu sein. Was, zugegebenermaßen, noch nicht viel über die Qualität einer Band auf Konserve aussagt. Nach dem Konsum von „Sinful Soul“ allerdings will man gerne glauben, dass die Norweger auf der Bühne abgehen wie ein Zäpfchen. Ihr arschcooler Rock, der mit ganz vielen Zitaten von blutrünstigen Roadmovies und staubigen Western von Tarrantino und Morricone angereichert ist, tritt so heftig in den Hintern wie ein Freistoß von David Beckham.

Zwölf Songs lang singen HELLDORADO von den Outlaws, von wilden Parties, Alkoholexzessen und schönen Mädchen. Unterstützt von einer kernig zur Sache gehenden Bläsersektion, angereichert mit wild hämmernden Pianotönen, geht „Sinful Soul“ direkt ins Bein. Selbst abgestumpfteste Death-Metal-Lunatics müssen bei schmissigen Rockern wie „Sixty Seven“, „And The Ravens Did Croak“ oder „Ten Little Demons“ mit dem Fuß wippen, bei den nachdenklichen Balladen wie „Jump Baby, Jump“ verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel wischen. Schon erstaunlich, dass Skandinavier solche Musik machen, denn eigentlich verortet man eine Band wie HELLODORADO in den Süden der USA oder nach Mexiko.

FAZIT: Klopft den Staub von Eurer Blue Jeans, schnappt euch einen alten Ami-Schlitten, ladet ein paar hübsche Frauen ein, legt „Sinful Soul“ ein – und dann schaut, was passiert. Egal, was kommt: Eine gute Zeit hat man mit der Scheibe auf jeden Fall.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3272x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Steal Away
  • Your Sinful Soul
  • Try So Hard To Be Good
  • The Happiest Day
  • Cross-dressing Truck Driver
  • Sixty Seven
  • And The Ravens Did Croack
  • Jump Baby, Jump
  • Ten Little Demons
  • Gypsy Fair
  • Damn You Girl
  • Hellraising Outlaw

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!