Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Insomnium: One For Sorrow (Review)

Artist:

Insomnium

Insomnium: One For Sorrow
Album:

One For Sorrow

Medium: CD
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Century Media / EMI
Spieldauer: 53:11
Erschienen: 14.10.2011
Website: [Link]

Manchmal wundert man sich doch über sich selbst. Da kommt eine Band mit einem Album daher, das im Grunde genommen alles mitbringt, was man gern hat: eine ordentliche Prise Melancholie in den guten Melodien, darüber hinaus tight gespielter, eingängiger und unfrickeliger Death Metal und eine Produktion, die all das wirklich gekonnt in Szene setzt. Und doch kann "One For Sorrow", das fünfte Album der Finnen INSOMNIUM, weder für erhöhte Adrenalin-, noch für gesteigerte Melatonin-Ausschüttungen sorgen.

Doch, die Melodien sind oft melancholisch, doch so richtig herzergreifend sind sie nicht. Und ja, INSOMNIUM können auch das Gaspedal betätigen, aber so richtig aggressiv klingen sie auch dann nicht. Die Mischung ist auf "One For Sorrow" irgendwie zu gut ausgewogen und geht nicht weit genug in die Extreme. Wo SENTENCED mit einem gewissen Maß an todessehnsüchtigem Pathos zu Werke gingen und wo CULT OF LUNA allein durch die Schwere ihrer Kompositionen bedrücken, hat man bei INSOMNIUM stets den Eindruck, als wolle man bloß nicht zu depressiv wirken, weshalb kalte Gänsehautschauer des Mitleidens ausbleiben. Auf der anderen Seite stehen die Elemente, die im klassischen Death Metal beheimatet sind und bei denen das Label einen scheinbar unpassenden Vergleich mit AMON AMARTH bemüht. Doch wenn man bedenkt, dass die Wikingerkollegen inzwischen auch nicht mehr für Aggression, sondern für Epik und Hymnik stehen, so ist dieser Vergleich doch nicht mehr so abwegig.

Um nicht falsch verstanden zu werden: "One For Sorrow" ist bei weitem kein schlechtes Album. In dem was sie machen, sind INSOMNIUM richtig gut geworden. Gut eingespielt, mit einem Gespür für gutes Songwriting und einer Ausgewogenheit, die bei den meisten Leuten, die melodischen Death Metal mit melancholischer Färbung mögen, zurecht gut ankommen wird. Man kann der Band eigentlich keine Vorwürfe machen, weshalb der negative Unterton in dieser Kritik eine rein subjektive Angelegenheit ist. Der Wunsch, bei "One For Sorrow" einfach mehr Schmerz, mehr Verzweiflung und mehr tief gehende Emotion zu erleben, bleibt unerfüllt und sorgt dafür, dass ein leichtes Gefühl der Enttäuschung zurück bleibt.

FAZIT: Objektive zehn Punkte sind hier für das Gesamtpaket, das INSOMNIUM abliefern, durchaus angebracht und dass es "nur" zehn Punkte sind, sollte die Zielgruppe nicht davon abhalten, sich von den Finnen durch den Herbst begleiten zu lassen. Aber es gibt eben auch wirkungsvollere Depressiva...

Andreas Schulz (Info) (Review 3616x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Inertia
  • Through The Shadows
  • Song Of The Blackest Bird
  • Only One Who Waits
  • Unsung
  • Every Hour Wounds
  • Decoherence
  • Lay The Ghost To Rest
  • Regain The Fire
  • One For Sorrow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 04.11.2011

User-Wertung:
9 Punkte

Im Gegensatz zur Black Sun Aeon hatte ich hier hohe Erwartungen und bin leider ziemlich enttäuscht worden. Die Scheibe macht nicht viel anders als der tolle Vorgänger "Across The Dark", läuft aber nur durch.
Larsi
gepostet am: 04.11.2011

User-Wertung:
13 Punkte

'Gut eingespielt, mit einem Gespür für gutes Songwriting und einer Ausgewogenheit, die bei den meisten Leuten, die melodischen Death Metal mit melancholischer Färbung mögen, zurecht gut ankommen wird.'
Dreimal 'gut' in einem SSatz, klasse, diese Stilistik!
Nochwas, Insomnium liefern glücklicherweise kein Paket ab; selbige gibts bei der DHL und im Marketing.
Review 4/15
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 04.11.2011

"... richtig gut geworden. Gut eingespielt, mit einem Gespür für gutes Songwriting ..." ist in der Tat rhetorische Absicht gewesen. Das "gut ankommen" jedoch nicht, dafür schäme ich mich jetzt auch.
Nils [musikreviews.de]
gepostet am: 05.11.2011

Naja, ein Paket kann man auch losgelöst von DHL und Marketing als Zusammenstellung von Einzelkomponenten sehen. Etwas Abstraktionsvermögen ist hier gefragt. ;)
Larsi
gepostet am: 06.11.2011

User-Wertung:
13 Punkte

Hi, auch hier gilt: zu schnell gelästert;) Eure Art des Umgangs mit meiner (zu) stürmischen Kritik macht Euch sehr sympathisch, muss ich sagen :) Vielleicht melde ich mich mal bei Euch, denn ein wenig schreiben kann ich auch ;)
Cheers

Ach ja und INSOMNIUM sind natürlich wie immer klasse ;)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!