Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vanderbuyst: In Dutch (Review)

Artist:

Vanderbuyst

Vanderbuyst: In Dutch
Album:

In Dutch

Medium: CD
Stil:

Retro-Hardrock

Label: Ván Records
Spieldauer: 36:03
Erschienen: 11.11.2011
Website: [Link]

Wie ich mich auf dem Rock Hard Festival überzeugen konnte, sind VANDERBUYST eine wirklich gute Live-Band und auch auf dem gelungenen selbstbetitelten Debüt aus dem vergangenen Jahr konnte man sich bereits an der großartigen Gitarrenarbeit von Saitenhexer Willem Verbuyst erfreuen.

Stilistisch hat man gegenüber dem Vorgänger keine größeren Veränderungen vorgenommen. Es dominiert Retro-Hardrock in der Tradition der späten 70er- und frühen 80er-Jahre wie ihn seinerzeit Bands wie UFO, MSG, THIN LIZZY oder VAN HALEN zelebriert haben. Der Sound ist dementsprechend angenehm warm und natürlich ausgefallen. Alle Instrumente klingen „echt“ und dabei trotzdem druckvoll. Selbst das Coverartwork passt wie die berühmte Faust aufs Auge.

Doch trotz aller positiven Aspekte will der eigentliche Kern der ganzen Angelegenheit nicht so recht überzeugen. Soll heißen, dass die wirklich zündenden Songideen weniger zahlreich vertreten sind als noch auf „Vanderbuyst“. Richtig gut und mitreißend ist lediglich das knackige „Into The Fire“ ausgefallen. Der Rest befindet sich zwar von der Kategorie „Ausfall“ noch ein gutes Stück entfernt, aber mehr als gefälliges Kopfnicken lösen die meisten Riffs und Melodien nicht aus. Das biedere „Anarchistic Storm” oder das zähe „Where's That Devil“ wirken fast schon ein wenig einschläfernd. Zudem klingen manche Gesangsmelodien des zwar gut zur Musik passenden, aber nicht eben begnadeten Sängers Jochen Jonkman zu gleichförmig und vorhersehbar.

FAZIT: Ein hervorragender Gitarrist und Engagement ergeben noch kein Über-Album. Fans der eingangs zitierten Bands sollten natürlich den Hörtest machen, aber die wirklich guten Retro-Alben kommen in diesem Jahr nicht aus Holland. „In Dutch“ ist in der Summe leider eine kleine Enttäuschung geworden.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 3598x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Black And Blue
  • Into The Fire
  • Anarchistic Storm
  • String Of Beads
  • Leaving The Living
  • Reap The Fields
  • KGB
  • Where's That Devil

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!