Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Impera: Legacy Of Life (Review)

Artist:

Impera

Impera: Legacy Of Life
Album:

Legacy Of Life

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Escape Music
Spieldauer: 39:06
Erschienen: 19.10.2012
Website: [Link]

Trommeln gehört zum Handwerk, und in Zeiten dramatisch einbrechender Verkaufszahlen mag man Plattenfirmen den einen oder anderen großspurigen Werbespruch nachsehen. Aber dass „IMPERA genau die Band ist, die du immer schon erleben wolltest“, ist dann doch ein gutes Stück zu weit hergeholt. Denn unterm Strich bieten IMPERA solide Hardrock-Kost – aber nur wenig, was die Band zu etwas Aufregendem machen würde.

Gut, bei der Besetzung werden natürlich viele erst einmal aufhorchen. Mit Matti Alfonzetti (Vocals) und dem scheinbar unvermeidlichen Tommy Denander (Gitarre) hat sich Bandleader und –namensgeber J. K. IMPERA prominente Unterstützung ins Boot geholt. Und auch wenn angesichts der Vielbeschäftigung der beiden Herren der Verdacht naheliegt, dass „Legacy Of Life“ nur das Produkt eines weiteren gesichtslosen Projektes ist, betont J. K. IMPERA, dass es sich bei IMPERA um eine „echte“ Band handelt.

Ob dem so ist, bleibt abzuwarten. Bis dahin dürfen sich Hardrock-Fans an dem ordentlichen Songmaterial erfreuen, das zwischen klassischem US-Hardrock der Marke KISS oder DOKKEN sowie skandinavischer Langhaarmusik der Sorte TREAT pendelt. Die Ausgewogenheit stimmt zwar, die Songs haben größtenteils ordentlich Punch („Shoot Me Down“!), ohne dass man Gefahr laufen würde, ins Heavy-Metal-Fach abzurutschen, doch irgendetwas fehlt dem Material, das letzte Quäntchen, was IMPERA eben doch zu etwas Besonderem machen würde. Zu oft hat man das Gefühl, das gerade Gehörte schon einmal so oder zumindest ähnlich, und möglicherweise schon einmal in einer besseren Variante gehört zu haben.

FAZIT: Wenn man dieses Album atemberaubend findet, hat man es an den Bronchien (In Verneigung vor Marcel Reif).

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2937x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Turn My Heart To Stone
  • Kiss Of Death
  • Break The Law
  • Shoot Me Down
  • Sunset Rider
  • Tell Me
  • More Than Meets The Eye
  • Is This Love
  • Show Me The Money
  • Deadend Street

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!