Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Master: The New Elite (Review)

Artist:

Master

Master: The New Elite
Album:

The New Elite

Medium: CD/LP
Stil:

Death Metal

Label: Pulverised Records
Spieldauer: 44:25
Erschienen: 09.07.2012
Website: [Link]

Wenn es „die“ klassische Death-Metal-Band noch gibt, dann dürfte es wohl MASTER sein. Sie sind seit 1983 aktiv, veröffentlichen jetzt das 11. Album neben einer halben Tonne anderen Materials und unzähligen Seitenprojekten. Hm, „sie“ ist das falsche Wort, MASTER ist und bleibt Paul Speckmann, der schon stark auf die 50 zusteuert und unverändert die Posten des Bassisten und Front-Growlers, - Würgers, -Kotzers, nur nie den eines Sängers, einnimmt. Und wie ich auf dem letztjährigen Neurotic Deathfest feststellen durfte, ist er ein durchaus bissiger, aber sympathischer Typ, dem nichts ferner liegt als Rockstartum. Warum auch, wenn MASTER eines waren, dann waren sie chronisch erfolglos. Zeit, das aktuelle Schaffen Speckmanns als Zecke im amerikanischen Konservatismus zu würdigen.

Dass MASTER es nochmal wissen wollen, wird sofort mit dem ironisch benannten Titel-Track klar, der Old-School-Death-Metal mit einer derben Crust-Kante vereint. Womit Speckmann klarmacht, dass Death-Metal nichts anderes als eine Weiterentwicklung von Punk und Hardcore ist und keineswegs in der Heavy-Hair-Metal-Szene Ende der Achtziger geboren wurde. Weiter geht es mit thrashigem Einschlag über stumpfen treibenden Drums bei „Rise Up and Fight“, in dem Speckmann sich die Seele aus dem Leib kotzt, so angepisst klingt der Gesang, der eigentlich nur mit AUTOPSY zu vergleichen ist. Langsam kommt der Verdacht auf, dass der Meister seine beiden tschechisch-slowakischen Mitstreiter, die ihm auch schon 8 Jahre zur Seite stehen, mit dem Elektroschocker durch das Studio getrieben haben muss, so rasend schnell wird „Remove The Knife“ abgespult, diesmal inklusive Gitarren-Solo, das dem Frühwerk MORBID ANGELs durchaus das Wasser reichen kann. Mit Vollgas geht das großartig betitelte „Smile As You Are Told“ weiter, nein, nichts Neues mehr ab hier, aber alle Zutaten werden immer wieder gut gemischt und gerührt, um den Hörer ordentlich zu packen und zu schütteln. Nach den 11 Tracks bleibt man positiv überrascht und mit gut gewärmter Halsmuskulatur zurück, nur um die Repeat-Taste zu drücken und sich das Vergnügen von Beginn an nochmal zu geben.

Eines machen MASTER anno 2012 klar: Sie werden wohl nie auch nur einen Jota von ihrer ursprünglichen Old-School-Death-Formel mit kritischen linken Texten abweichen, aber mit ihnen ist mehr denn je zu rechnen und in einer gerechten Welt sollte die Band mit „The New Elite“ endlich die Lorbeeren ernten, die ihr eigentlich zustehen. Nicht ganz umsonst nennt Wikipedia die Band als einen Grundstein des amerikanischen Death-Metals.

FAZIT: Einen hässlichen Brocken punkigen Old-School-Death-Metals liefert der nicht tot zu kriegende Paul Speckmann mit „The New Elite“ ab. Aber die Band hat wieder ordentlich Feuer unterm Arsch und weiß auf Albumlänge mitzureißen. Respekt für den Altmeister.

Dr. O. (Info) (Review 2509x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The New Elite
  • Rise Up And Fight
  • Remove The Knife
  • Smile As You're Told
  • Redirect The Evil
  • Out Of Control
  • As Two Worlds Collide
  • New Reforms
  • Guide Yourself
  • Souls To Dissuade
  • Twist Of Fate

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!