Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Skeletal Remains: Beyond The Flesh (Review)

Artist:

Skeletal Remains

Skeletal Remains: Beyond The Flesh
Album:

Beyond The Flesh

Medium: CD/LP
Stil:

Death Metal

Label: FDA Rekotz / Soulfood
Spieldauer: 32:55
Erschienen: 09.11.2012
Website: [Link]

Mit SKELETAL REMAINS fröhnt Chris Monroy, Leadgitarrist der Ami-Thrasher FUELED BY FIRE, seiner Leidenschaft für traditionellen Death Metal. "Beyond The Flesh" ist das Debütalbum, das er mit drei Kumpels aufgenommen hat und das jetzt schon für Furore bei Genreliebhabern sorgt. Was nicht weiter verwundert, denn klassischer, als SKELETAL REMAINS es machen, kann man diese Musik kaum spielen.

ASPHYX, MORGOTH, PESTILENCE, GORGUTS und DEATH sind die Eckpfeiler, um die herum SKELETAL REMAINS ihren Sound geschaffen haben. Erstaunlich dabei ist, wie gut Chris Monroy das typische, etwas hysterische van-Drunen-Geröchel drauf hat. Doch nicht nur der Gesang, auch alles andere an diesem Album erinnert zwar einerseits an die Vorbilder, ist aber so gut gemacht, dass man eben nicht das Gefühl hat, hier würde bloß abgekupfert. Viel mehr zollen SKELETAL REMAINS mit jeder Menge Herzblut Tribut. Leicht technisch, aber nie frickelig, immer mal wieder herrlich stumpf im Uptempo drauf losholzend, aber das Tempo stets gekonnt variierend - so macht man sich Freunde unter Death-Metal-Fans.

Viele Soli zieren die Songs, während die Riffs ab und an mal eine leicht thrashige Note haben, über weite Strecken aber mit der genreüblichen Düsternis gesegnet sind. Qualitätsschwankungen macht man in den etwas mehr als 30 Minuten von "Beyond The Flesh" keine aus, weshalb auch keiner der Songs, die auch in Sachen Titel und Texte alle Bedürfnisse erfüllen, der gesonderten Erwähnung bedarf. Dass mir die schnellen Passagen mehr Spaß machen, ist reine Geschmackssache. Da man dem Album auch noch einen morastigen, originalen Frühneunziger-Sound verpasst hat, ist "Beyond The Flesh" tatsächlich ein kleines Festmahl für den gemeinen Todesbleifanatiker - und nicht nur für die Zombies auf dem Cover.

FAZIT: Wie (fast) immer gilt auch hier: Qualitätsware aus dem Hause FDA Rekotz. Nicht innovativ, nicht bahnbrechend, aber mehr als nur solide und alle Erwartungen erfüllend. Als LP-Version sogar mit einem Bonustrack in Form eines Covers von GORGUTS' "Disincarnated".

Andreas Schulz (Info) (Review 6887x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Extirpated Vitality
  • Desolate Isolation
  • Reconstructive Surgery
  • Carrion Death (Instrumental)
  • Traumatic Existence
  • Anthropophagy
  • Homicidal Pulchritude
  • Sub-Zero Termination

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!