Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Comedy Of Errors: Fanfare & Fantasy (Review)

Artist:

Comedy Of Errors

Comedy Of Errors: Fanfare & Fantasy
Album:

Fanfare & Fantasy

Medium: CD
Stil:

Symphonischer Neoprog

Label: Eigenpressung/Just For Kicks
Spieldauer: 66:24
Erschienen: 31.05.2013
Website: [Link]

COMEDY OF ERRORS geben Gas. Nicht unbedingt, was die Musik angeht, sondern den Zeitraum zwischen zwei Veröffentlichungen. Dauerte es seit Bandgründung 27 Jahre bis zum offiziellen Debüt „Disobey“, ist der Nachfolger bereits zwei Jahre später in trockenen Tüchern. Und setzt nahtlos den eingeschlagenen Weg fort.

Kein Gedanke an Zeit und Geist verschwendet, der treffende Albumtitel gibt die Parole aus. „Fanfare & Fantasy“ ist angesagt. Man hätte ihn gut um „pastoral“, „sakral“ oder „so much for Pathos“ ergänzen können, aber passt auch so. Keine Fanfaren für gewöhnliche Menschen, sondern Hymnen für die Sinnsuchenden, für diejenigen, die am gebrochenen Herzen nicht nur leiden, sondern gar verzweifeln, die Einsamen, die Zweisamkeit Ersehnenden, die im Ballsaal des mit sentimentaler Grandezza zubereiteten Fünfuhrtees der Seele, auf den letzten wogenden Tanz gen Himmel oder Hölle warten.

Ein fluffig-flauschiger Keyboardteppich wabert wie feister Bodennebel übers musikalische Hochmoor, wird nur gelegentlich durchbrochen von klagenden Gitarren, die wie warmer Sommerregen die fülligen Nebelschwaden zerteilen. Okay, die Rhythmusfraktion darf auch Akzente setzen (gleich im Opener) und der ein oder andere Ausbruch wird ebenfalls geprobt. Samtig, leicht ironisch und ohne den Willen das angestammte Feld des vollfetten Neoprogs komplett zu verlassen, auf dem sich COMEDY OF ERRORS hörbar wohlfühlen. Freundlich wird flauschiger Funk, ein bisschen neoromantisch-wavig, willkommen geheißen („Merry Dance“) und spielerisch zwischen irischen Folkweisen und Riverdance das Zepterchen geschwungen („The Cause“). „Remembrance“ erlaubt sich gar einen „Salty Dog“-Einstieg in die folgende traurige, aber weit weniger kantige und verzweifelte, musikalische Prozession.

Joe Cairney ist freundlicher und sacht melancholischer Conférencier der gesamten Messe, die in freundlichem Moll gelesen wird. Das kann er wohl.

FAZIT: „Passing away time, which no longer has any meaning“, sang PETER HAMMILL dereinst. COMEDY OF ERRORS haben das verinnerlicht. Nicht HAMILL und VAN DER GRAAF GENERATOR, da sei GENESIS vor; aber was schert es uns, ob wir 1973, 1989 oder 2013 schreiben? Gib mir einen Teppich, gib mir Keyboards, eine ekstatisch jauchzende Gitarre, schwere Rhythmen und einen Sänger, der Hamlet und die gesamte Drama-Posse kennt. Dazu einschmeichelnde Melodien, ein paar knuffige Einfälle und viel Wohlfühlatmosphäre on some sunny afternoon (oder bei Kerzenschein). Lass deinen (kritischen?) Geist fallen und der Körper wird folgen. Wer braucht schon Scientology, wenn er COMEDY OF ERRORS haben kann? Ist nicht nur billiger sondern auch erfüllender. Die Punktevergabe bezieht sich natürlich auf die nach oben offene No-Rock-Just-Prog-Scala.

PS.: Lieber Fix, COMEDY OF ERRORS sind aber so was von PENDRAGON. Mit entsprechendem IQ. Tales from the Masquerade Overture.

Jochen König (Info) (Review 3941x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fanfare For The Broken Hearted
  • Something She Said
  • In A Lifetime
  • Going For A Song
  • Merry Dance
  • The Cause
  • Time's Motet* And Galliard
  • Remembrance
  • The Answer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Fix
gepostet am: 20.06.2013

User-Wertung:
6 Punkte

Hi Jochen.

Bei dieser Scheibe gebe ich Dir recht. Die ist aber auch ziemlich lahm geworden. Trotz Charme-Bonus eher ein zähes, langweiliges Teil. Schade.
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 20.06.2013

Zäh ja, langweilig, nein. Ich fand es faszinierend, dass einem eine Stunde wie die Unendlichkeit vorkommen kann. zwischendurch dachte ich schon, ich hätte den CD-Player versehentlich auf "Repeat" gestellt. Auf der Suche nach der zerdehnten Zeit. Gefällt mir diesmal.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!