Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Prowlers: Prowlerslive (Review)

Artist:

Prowlers

Prowlers: Prowlerslive
Album:

Prowlerslive

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Agla
Spieldauer: 68:25
Erschienen: 14.06.2013
Website: [Link]

Nach ihrer Gründung 1985 brachten diese Italiener in Folge das Demo "Morgana" (1994) sowie die Alben "Mother & Fairy" (1995), "Sweet Metamorfosi" (1997) und "Sogni In Una Goccia Di Cristallo" (2011) heraus. Diese Live-Werkschau wurde in Calcio an einem Abend aufgenommen und zeigt die Band als für ihr Land nicht unbedingt programmatisch tönende Vertreter des Prog.

PROWLERS haben sich eine findige Song-Reihenfolge ausgedacht, indem sie die "Claustrofobicaria"-Kernstücke ihres jüngsten Albums als Klammer verwenden. Mombrini und Vezzoli prägen den Sound der Gruppe mit ihren Stimmen genauso wie die vorwiegend traditionellen Keyboard-Sounds, die das Song-Aufgebot ein ums andere Mal wie eine Mischung aus ELP (das Titelstück der Scheibe von 1997) und DEEP PURPLE - dies gerade in härteren Stücken der Marke "Ande" - klingen lassen.

"La Grande Quercia" vom 1995er Doppelalbum ist zweigeteilt, denn nach rasendem Instrumental-Beginn verstreichen die übrigen sechs Minuten bis kurz vor Schluss (dann kommt die Reprise des Hauptthemas) mit Gesang, wobei der Klang der Stimmen leider markanter ist als die Melodien des Front-Duos - eine Achillesferse von PROWLERS, denn dies macht ihre meistens langen Stücke unter Ausnahme des ausgesprochen mitsummbaren "Guardando Dentro Te" nicht leichter zugänglich. Bei frühen PINK FLOYD ("Asia") fühlen sich die Musiker ebenso zu Hause wie im Blues, den sie während der zentralen Viertelstunde "Libera Mente Sola" häufiger ansteuern. Ansonsten überwiegt darin jedoch schwelgerische Synth-Epik mit Raketenantrieb gen All, wo "Farfalla Fantastica" als klassisch kompakte Prog-Ballade durchgeht - einmal mehr mit Gilmour-Gitarren.

Der Sound ist druckvoll und warm, die Band spielt energetisch wie tight auf, und das Publikum wird durchaus mit einbezogen - nicht unbedingt selbstverständlich in dieser Szene und Garant für ein krampffreies Vergnügen.

FAZIT: Italienischer Prog mal anders - PROWLERS stehen ähnlich wie THE BALMUNG mit einem Bein im klassischen Hardrock, bleiben aber dennoch sinfonisch und ausladend, wobei sie von langjähriger Erfahrung und einer doppelten Gesangsspitze profitieren. "Prowlerslive" zeigt ihren cineastischen Sound funktionierend auf einer kleinen Bühne umgesetzt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1558x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Claustrofobicaria (pt1)
  • La Grande Quercia
  • Asia
  • Ande
  • Libera Mente Sola
  • Farfalla Fantastica
  • Guardando Dentro Te
  • Sweet Metamorfosi
  • Claustrofobicaria (pt2)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!