Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

A Liquid Landscape: The Largest Fire Known To Man (Review)

Artist:

A Liquid Landscape

A Liquid Landscape: The Largest Fire Known To Man
Album:

The Largest Fire Known To Man

Medium: CD
Stil:

Wenig feuriger Progressive Rock

Label: Glassville Music / Soulfood
Spieldauer: 46:09
Erschienen: 21.11.2014
Website: [Link]

Wollen wir diese Kritik mal mit einem Fazit beginnen. Nicht etwa mit meinem Fazit, sondern dem meines geschätzten Kollegen Sascha Ganser, der das Debüt-Album „Nightingale Express“ von A LIQUID LANDSCAPE besprochen hat, mit dem Ergebnis:
„Anhänger von ANATHEMA, KARNIVOOL und DREDG haben ein neues All-Inclusive-Paket, auf das sie sich freuen können. Darüber hinaus wird phasenweise eigenständig genug musiziert, dass man A LIQUID LANDSCAPE auf dem hoffentlich folgenden zweiten Album einen gewaltigen Sprung zutrauen muss.“

Das erhoffte zweite Album ist nun wirklich eingetreten, der Sprung jedoch wurde keinesfalls geschafft - obwohl die erste Veränderung bereits offensichtlich ist, wenn man die CD in den Player schiebt. Nicht ein Longtrack, der es bis auf acht Minuten schafft, befindet sich unter den acht Titeln von „The Largest Fire Known To Man“.

Nun ja, das muss ja nicht schlimm sein, auch wenn viele von uns Prog-Nostalgikern es durchaus gerne haben, wenn ein Album, welches irgendwo in der Schublade „Progressive Rock“ abgelegt wird, mindestens einen Titel beinhaltet, der auf eine zweistellige Laufzeit kommt. Diesen Wunsch zumindest erfüllen uns die nicht fliegenden, sondern mehr flüssigen Holländer von A LIQUID LANDSCAPE jedenfalls nicht. Auch der Wunsch nach konsequentem Prog geht nicht in Erfüllung, sondern das ganze Album bewegt sich im Umfeld des Prog, aber enthält auch viel Poppiges, genauso wie Post- & Art- oder Indie- und Alternative-Rock. Sehr klangvoll eingespielt, aber auch ziemlich konzeptlos.

Neben den bereits hinreichend von Sascha Ganser erwähnten Bezugsgrößen schleicht sich diesmal durch die postrockigen Elemente noch eine weitere ein: CRIPPLED BLACK PHOENIX. Aber das war‘s dann auch schon. Nach Neuem, Innovativem oder neugierig machenden Klangexperimenten sucht man auf „The Largest Fire Known To Man“ vergeblich.

Genauso wie bei den letzten ANATHEMA-Alben fließt die Musik größtenteils behäbig vor sich hin, auf der Suche nach melancholischem Schönklang, der manchmal zum Glück auch durch ein paar rockigere oder psychedelische Töne, wie bei dem Song „The Largest Fire“ und dem Instrumental „Hurled Into The Sun“, durchbrochen wird.

Während die erste CD-Hälfte also eher lau ist, holen A LIQUID LANDSCAPE mit großen Teilen der zweiten Hälfte gerade noch ein paar musikalische Kastanien aus dem Feuer, selbst wenn sie mit „Keystone“ noch einmal dem behäbigen Gleichklang verfallen, der nach langweiligen MARILLION tönt. Insgesamt aber steigert sich zum Ende hin das Tempo und postrockige Klangwände halten Einzug in das „größte Feuer der Menschheit“, welches im Grunde aber nur ein musikalischer Flächenbrand bleibt, dem wortwörtlich das Feuer fehlt.

FAZIT: Auch das zweite Album der hoffnungsvollen Holländer wirkt, ähnlich wie ihr Name noch zu verwässert und fließt zu gleichmäßig in eine Richtung aus Neo-Prog samt ein paar Post-Rock-Wellen. Bewahren wir uns also die Hoffnung auf ein drittes Album, welches dann wirklich den „gewaltigen Sprung“ schafft. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1891x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Brief Moment Of Future
  • Open Wounds
  • Drifting Star
  • Along The Lines
  • The Largest Fire
  • Hurled Into The Sun
  • Keystone
  • Paige

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!