Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Astralasia: Wind On Water (Review)

Artist:

Astralasia

Astralasia: Wind On Water
Album:

Wind On Water

Medium: LP
Stil:

Space Rock

Label: Fruits De Mer
Spieldauer: 57:49
Erschienen: 30.05.2014
Website: [Link]

Sieben Jahre nach ihrem letzten Album meldet sich Großbritanniens vielleicht "deutscheste" Band mit einem ausschließlich auf Vinyl (transparent in Deluxe-Hülle mit zusätzlichem Siebenzöller, der einen Teil der Musik auslagert - natürlich in begrenzter Auflage) erhältlichen Langdreher zurück auf der Bildfläche, und Neuerungen zwischen Froese-Worship ("Rangoon") und Indien-Reise (die Viertelstunde "Wind On Water", Raga-artig mit Tabla-Sounds, Naturgeräuschen und viel Gezupfe, nimmt zum Ende hin erwartbar Fahrt auf) wird man darauf nicht vernehmen.

Ist vielleicht auch gut so, denn auf diese Weise macht man aus Nischenmusik nichts noch Spezielleres, zumal ASTRALASIA wissen, was sie tun. "The Desert" (Semi-Ambient mit Sprach-Samples à la DARK STAR) und "Cresta Run" (könnte ein Instrumental von der ersten PURE REASON REVOLUTION sein) wurden schon 2006 aufgenommen und sind die erwiesenen Highlights des Albums, wenn es an einen Langzeit-Test geht. Die anderen 15 Minuten "The Innosence" hingegen vermengen Gitarren, sachte Beats und etwas zerfledderten Drone zum Auf-die-Uhr-Gucker der Scheibe, alldieweil "Continuim" OZRIC TENTACLES Konkurrenz macht und somit einen netten Abschluss bildet.

FAZIT: "Wind On Water" ist ein überdurchschnittlicher, wenn auch konservativer Teller Kraut mit für Space, Ambient und Co. angenehm wenig Leerlauf. ASTRALASIA dürfen sich hiermit zur hohen Riege ihrer Szene zählen, und die Aufmachung der LP gehört noch einmal gesondert lobend erwähnt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1993x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rangoon
  • Wind On Water
  • Cresta Run
  • The Innosence
  • The Desert
  • Continuim

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!