Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dynazty: Renatus (Review)

Artist:

Dynazty

Dynazty: Renatus
Album:

Renatus

Medium: CD
Stil:

Hard Rock

Label: Spinefarm Records
Spieldauer: 43:44
Erschienen: 28.02.2014
Website: [Link]

DYNAZTY veröffentlichen aktuell ihr neues Werk "Renatus". Es ist das vierte Studioalbum in knapp fünf Jahren – eine Releasehäufigkeit, die man heutzutage nur noch selten antrifft. Die Kompositionsqualität leidet darunter aber offensichtlich nicht. Die Schweden machen ihre Sache durchweg gut. Sie verknüpfen den zu erwartenden Sleaze Rock mit Elementen des Melodic Metal und heben sich dadurch von der Masse ab. Die Melodien gehen flott ins Ohr und die hymnischen Höhepunkte machen ihrer Bezeichnung alle Ehre. Das ganze tönt ein wenig, als würde eine typische (schwedische) Sleaze-Rock-Band wie CRASHDIET auf Tobi Sammets EDGUY treffen. Sänger Nils Molin, der Sammet teilweise ziemlich ähnlich klingt, forciert diesen Eindruck. Recht dynamische Riffs sorgen dafür, dass das Endergebnis nicht zu weichgespült rüberkommt.

Dennoch sind es vor allen Dingen die Harmonien, die sich der Gehörgänge bemächtigen. Stücke wie "Cross The Line", "Dawn Of Your Creation", "The Northern End", "Run Amok" und "Unholy Deterrent" sind starke Hard-Rock-Songs mit Melodic-Metal-Touch. Ausfälle gibt es bei den zehn Tracks nicht. Das Keyboard verströmt in zwei Songs MACHINAE- SUPREMACY-like Tunes, dir mir nicht so hundertprozentig zusagen, doch einen insgesamt guten Gesamteindruck kann das nicht trüben. Handwerklich machen alle Musiker einen guten Job, allen voran aber Nils Molin mit seiner variablen, ausdrucksstarken Gesangsvorstellung.

FAZIT: Sleaze Rock meets Melodic Metal! Hört man nicht alle Tage, und DYNAZTY machen das auf "Renatus" wirklich gut und abwechslungsreich. Hier dürfen Freunde beider Spielarten ruhig mal reinhören.

Steffen (Info) (Review 4089x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cross The Line
  • Starlight
  • Dawn Of Your Creation
  • The Northern End
  • Incarnation
  • Run Amok
  • Unholy Deterrent
  • Sunrise In Hell
  • Salvation
  • A Divine Comedy

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!