Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Perc: Electric Kindergarten, Rarities Vol. 5 (Review)

Artist:

The Perc

The Perc: Electric Kindergarten, Rarities Vol. 5
Album:

Electric Kindergarten, Rarities Vol. 5

Medium: CD
Stil:

Gentlemanlike Perc And More

Label: Freiland/Mailorder only!
Spieldauer: 62:08
Erschienen: 21.02.2014
Website: [Link]

Tom „THE PERC“ Redecker öffnet zum fünften Mal die Pforten seines elektrischen Kindergartens und veröffentlicht Raritäten aus den Jahren 1987-1992. Zu Recht betitelt „Schmankerln“, die Redecker alleine oder mit Kompagnon Emilio „THE HIDDEN GENTLEMAN“ Winschetti eingespielt hat. In schlichter graphischer Gestaltung, aber mit akribisch zusammengestellten Infos. Die als weitere Musiker u.a. auch die beiden KASTRIERTEn PHILOSOPHEN Katrin Achinger und Matthias Arfmann ausweisen.

Raue, reduzierte ungeschliffene Demos, Live-Aufnahmen und alternative Mixe. Klanglich muss man leichte Abstriche machen, aber das Unbehauene passt hervorragend zur dargebotenen Musik, und wahrhaft unterirdisch wird der Sound nie.

Die auf 500 Exemplare beschränkte Edition ist nicht unbedingt etwas für Einsteiger ins PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN-Universum. Für Fans und Freunde der coolen Kombi ist Electric Kindergarten“ Nummer fünf aber ein Schlaraffenland. Der geniale Leierkastenmann verschleppt seine Töne so gekonnt wie immer, präsentiert überzeugend die elektronische Seite seiner Musik wie die Singer-Songwriter-Facette, jenes dunkle Universum, das sich zwischen Krautrock, SUICIDE, JOHNNY CASH und NICK CAVE auf ganz eigene, im besten Sinne teutonische Weise ausmehrt und seine Hörer gefangen nimmt.

Dazu gesellen sich großartige, ernsthafte Persiflagen/Hommagen wie die höchst eigenwillige „Long Version“ von „In-A-Gadda-Da-Vida“ mit einer Dauer von neununddreißig Sekunden oder die unwiderstehliche, psychedelische Sixties-Zusammenführung aus „Pictures of Matchstick Men“ (STATUS QUO, als sie noch richtig geile Mucke machten) und „Crimson And Clover“ (TOMMY JAMES AND THE SHONDELLS - unvergessen in der fünfeinhalbminütigen Version auf der vierten Seite von „Mal Sondocks Sparkassen-Hits“. DAS Klammerblues-Ereignis hat daneben noch “Eve Of Destruction”, “Lady In Black”, “Lola”, „What A Wounderful World” und “Monday, Monday” zu bieten. Fast zwanzig Minuten ohne loszulassen…) namens “Sketches Of Willy”.

FAZIT: Ich habe gelogen: Hervorragend zusammengestellt ist das Album natürlich etwas für Einsteiger. Wenn man die kleineren Klang-Mankos in Kauf nehmen kann. Da jeder Musikinteressierte mindestens ein THE PERC MEETS THE HIDDEN GENTLEMAN-Album besitzen sollte, lohnt sich der Versuch, eines der 500 Exemplare des „Electric Kindergarten, Rarities Vol. 5“ zu ergattern, unbedingt.
Falls es nicht klappt, nehmt eines der anderen Alben.

Tom Redecker bleibt als Musiker und mit seinem Sireena-Label eine höchst erfreuliche Ausnahmeerscheinung auf dem (deutschen) Musikmarkt. Wäre ich ein paar Jahre jünger und weiblich, würde ich ein Kind von ihm wollen. Nee, ernsthaft: „Feed Your Heart To Beat“ und zieht mit einem Eskimo nach Idaho. ZAPPA in der Disco kann der Mann natürlich auch

Jochen König (Info) (Review 5511x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • DT 64 (
  • This Moon Of Both Sides [Landmark Vision]
  • Teenage Bride [Demo]
  • The Miner
  • In The Meantime
  • Transcaucasion Airmachine Blues [Demo]
  • In-A-Gadda-Da-Vida [Long Version]
  • Niteride 2000 [Der Raben Mix]
  • Sleeping Dog [Demo]
  • Swallow Me Blind [Demo]
  • Paralyse Man [Demo]
  • Nö Sleep Til You
  • Sketches Of Willy
  • Feed Your Heart To Beat
  • Love Means Drug Means F**k [Live]
  • Respect & Devotion In The Hotel Of Empty Souls [Live]

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!