Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Boars: There Will be Parties, There Will be Fun, There Will be Gallows for Everyone (Review)

Artist:

Boars

Boars: There Will be Parties, There Will be Fun, There Will be Gallows for Everyone
Album:

There Will be Parties, There Will be Fun, There Will be Gallows for Everyone

Medium: CD/Download
Stil:

Electro Metal

Label: Dark Tunes
Spieldauer: 54:33
Erschienen: 03.03.2017
Website: [Link]

Interessant - diese Franzosen stellen in Aussicht, wie Andrew WKs Party-Mucke im Verbund mit der Düsternis von Dubsteb und inhaltlich dystopischem Anstrich klingen könnte, BOARS schreiben vor diesem Hintergrund mehrheitsfähige, aber dennoch harte und finstere Tracks, die zum Wackeln mit dem Hintern animieren und angenehmerweise zwar originell wie viele junge Combos aus unserer Nachbarschaft klingen, aber eben nicht "nur" eine Angelegenheit für Freunde des Schrulligen sind.

Um genau zu sein wirken BOARS zu keiner Sekunde irgendwie "französisch", sollte es den einen Sound für harte Musik aus dem Land geben. Der Kommerz-Industrial oder Electro Rock. den die Gruppe spielt, birgt großes internationales Potenzial in sich und wurde dementsprechend produziert - amerikanisch quasi, aber bei aller Synthetik rockig genug, um auch Gefühle anzusprechen, die nicht den Roboter in uns betreffen.

Nach mehreren EP-Testläufen hat sich nun ein Stil herauskristallisiert, der mal wie Hit-kompatible SKINNY PUPPY anmutet, ein andermal auf SUICIDE COMMANDO und letzten Endes auch gedämpftere Geschichten aus dem Goth-Rock-Lager gebürstet worden zu sein scheint. Anteil an der Eigenständigkeit bzw. Einfühlbarkeit in BOARS' Materia hat ihr Frontmann, der trotz mitunter überproduzierter Stimme etwas Menschliches miteinbringt. Seine zynischen Texte sind unabhängig davon lesenswert, und passenderweise bringt er sie auch mit variablem Ausdruck herüber.

Heraus stechen das schwebende 'Gospel/Warsongs', der EBM-Smasher 'Sociologist/Ape' (KMFDM lassen grüßen) und das poppigste Stück 'Merry-Go-Round'. Abgerundet zu einem waschechten Gesamtwerk, dessen Einzelkomponenten jeweils für sich stehen, wird die Scheibe von Soundscapes, die sich im Fall von 'Cyriax' und 'Ehlers-Danlos' nicht als Leerlauf, sondern bestechende Klangstudien zwischen Keyboard-Filmscore und Scratch-Experiment erweisen. Gut gemacht!

FAZIT: Spannender Electro-Sound, dessen Erzeuger aus vielen Töpfen schöpfen und sich eine gewisse Eigenständigkeit bewahren. Mittelgroße bis größere Genre-Labels sollte sich nach BOARS ausstrecken, auch und gerade wegen der Konzertfreudigkeit der Band. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 233x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 3%
  • Deeper
  • Gospel/Warsongs
  • Wish You Were Dead
  • Cyriax
  • Sociologist/Ape
  • Guilty
  • Anyway The Wind Blows
  • My Own Private Sacha Grey
  • Ehlers-Danlos
  • Merry-Go-Round
  • Berzerk

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!