Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Propagandhi: Victory Lap (Review)

Artist:

Propagandhi

Propagandhi: Victory Lap
Album:

Victory Lap

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Punk und mehr

Label: Epitaph
Spieldauer: 44:14
Erschienen: 29.09.2017
Website: [Link]

Nach dem Weggang des langjährigen Gitarristen David Guillas, der nicht unwesentlich dazu beitrug, PROPAGANDHI zu einer nicht nur in ihrem ursprünglichen Wirkungsbereich außer Konkurrenz stehenden Band zu machen, schien die Zukunft ungewiss zu sein, doch bereits Konzerte in jüngerer Zeit ließen aufatmen, denn seine Nachfolgerin erwies sich nicht nur als angemessener Ersatz, sondern stellte neue Impulse in Aussicht. Wenn die unangefochten Meister des Prog Punk nun also endlich erneut zum Ohrenspitzen bitten, lässt man einmal mehr alles stehen und liegen, wozu „Victory Lap“ dann auch wirklich noch eindrücklicher als sein Vorgänger Anlass gibt.

Gitarristin Sulynn Hago ist endgültig in der Band heimisch geworden und eine kongeniale Partnerin für Chris Hannah, der wieder so klug lästert und zetert wie kein Zweiter, aber auch in jener Art von Wehmut schwelgen kann, die melodischen Hardcore so einnehmend macht. Freilich ist diese Bezeichnung mitsamt damit einhergehender Assoziationen unzureichend für die musikalische Klasse und Bandbreite von PROPAGANDHI. Der Frontmann macht die Scheibe darüber hinaus in gleicher Weise zu einem Zwitter aus Politischem und Persönlichem, wie er es schon immer tat, und eben daraus gewinnt die Gruppe einen zusätzlichen Reiz, falls man sich nicht allein an ihrem Spielvermögen ergötzen kann.

Die Lyrics sind also ein weiterer Hinhörer. Auf der Grundlage den lokal kanadischen wie globalen Status quo anmahnender Ansichten ist dem Quartett ein Haufen Songs gelungen, die das Potenzial zu Klassikern in seinem wahrlich nicht spärlich bestückten Repertoire besitzen. Wer das nicht fassen kann – oder sich eine Lektion in puncto Spielwitz innerhalb der Punk-Szene genehmigen möchte –, hört auszugsweise ‚Cop Just Out Of Frame‘, woraus irdische Szenemusiker gleich ein halbes Album zusammenschustern würden, zudem das kaum zwei Minuten dauernde Singalong-Geschoss ‚Failed Imagineer‘ und das finstere ‚Nigredo‘, mit dem sich die Combo völlig von allen Konventionen freischwimmt.

FAZIT: PROPAGANDHI - diese sagenhaften Punks mit Prog- und Thrash-Herzen - halten mit "Victory Lap" ihr astronomisches Niveau, versprühen aber auch eine Dringlichkeit, die man lange nicht von ihnen hörte; ob's an der beunruhigenden Entwicklung in ihrer südlichen Nachbarschaft liegt? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 765x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Victory Lap
  • Comply/Resist
  • Cop Just Out of Frame
  • When All Your Fears Collide
  • Letters to a Young Anus
  • Lower Order (A Good Laugh)
  • Failed Imagineer
  • Call Before You Dig
  • Nigredo
  • In Flagrante Delicto
  • Tartuffe
  • Adventures in Zoochosis
  • Wishing
  • Beyond
  • Technocracy

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!