Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Food Court: Good Luck (Review)

Artist:

Food Court

Food Court: Good Luck
Album:

Good Luck

Medium: CD/Download
Stil:

Pop Punk

Label: Dine Alone / Caroline
Spieldauer: 33:23
Erschienen: 03.08.2018
Website: [Link]

FOOD COURT aus dem australischen Sydney brauchten nur eine Woche, um die Stücke ihres ersten Albums einzuspielen (nach zwei EPS, die in eigener Regie veröffentlicht wurden), und das hört man "Good Luck" auch an. Länger als drei Minuten dauern nur zwei von ihnen, aber einen unfertigen Eindruck hinterlässt die Platte andererseits auch nicht.

Punk - und davon reden wir hier schließlich, auch wenn sich die Amerikaner einer sehr poppigen Variante verschrieben haben - braucht eben keine langen Vorreden, und wenn FOOD COURT schon so früh in ihrer Karriere eines verstanden haben, dann dass es darauf ankommt, sich an keinen Bruch an zu hohen Ambitionen zu heben. "Good Luck" hat noch mehr vom College Rock von Weezer und der Jingle-Jangle-Bewegung ('Happy Birthday') als von aufmüpfigen Rebellen, beispielsweise aus dem New Yorker Untergrund.

Im Gegenteil, die Scheibe bietet quasi Westcoast-Muzak wie in den mittleren 1990ern. Die Songs erinnern manchmal stark an die frühen Green Day (gut, die sind kein Paradebeispiel für eine Westküsten-Band, aber hört mal 'Not My Way' oder 'Wrecked'), bloß ohne deren Power und mit einem Mehr an Indie-Dilettantismus - einem Ausdruck, mit dem man es etwa bei Dinosaur Jr. gut meint, wohingegen er FOOD COURT nicht immer schmeichelt. Tatsächlich verschenken die Mitglieder mit ihrem scheppernden Garagen-Sound einen Teil des Potenzials ihrer Kompositionen.

Der stoische Groove von 'Slightest Brightest', dem Highlight schlechthin auf "Good Luck", könnte mit einer wuchtigeren Produktion wie ein Space-Rock-Antrieb zünden, was FOOD COURT sicherlich nicht beabsichtigt haben, doch klanglich derart unterbelichtet bleibt die Band der schrammelnden Alternative-Szene verhaftet. Will sie vermutlich auch so, weshalb wir auch gar nicht weiter erörtern werden, was sein könnte, denn eine Rezension legt dar, was einfach nur ist.

FAZIT: FOOD COURT sind eine charmante Noise-Pop-Combo mit starken Punk-Wurzeln, die auf "Good Luck" drei, vier eingängige Genre-Nummern vorzuweisen haben. Der Rest ist leider nur mittelprächtig und in puncto Hooks zu beliebig, um größeres Aufsehen zu erregen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 199x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Not My Way
  • Alright Alone
  • Happy Birthday
  • Slightest Brightest
  • Big Sleep
  • I've Been Working
  • Wrecked
  • Left And Right
  • Go From Here
  • Mind Rhythm
  • For The Morning

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!