Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Oh Maddie: Oh Maddie (Review)

Artist:

Oh Maddie

Oh Maddie: Oh Maddie
Album:

Oh Maddie

Medium: CD/Download
Stil:

Indie / Alternative

Label: Dog Heart
Spieldauer: 21:40
Erschienen: 29.06.2018
Website: [Link]

Was mit 'I Don't Like You' noch relativ konventionell als leicht synthetischer Brit Pop beginnt- gleichwohl mit Slide-Guitar aus Übersee -, entpuppt sich im Verlauf von nur etwas mehr als 20 Minuten als unberechenbarer, zeitgenössisch produzierter Rundgang durch die eher schwach ausgeläuchteten Räume des Indie Rock.

Das sind zum Einen der Keller, wo die frühen Wave- und Post-Punk-Kapellen lärmten, die für das treibende 'Youth' Pate standen, sowie zum Anderen die dreckige Garage mit der nackten Glühbirne an der Decke, aus der das Titelstück dieser EP dröhnt, und zwar mit tiefem, theatralischen Tom-Waits-Gedächtnisgesang.

Die mit Klavier und ebenfalls exaltierter (aber diesmal hellerer) Stimme im Zentrum stehende Ballade 'Puppy' erinnert an die genialen Dänen Kellermensch - auch aufgrund der Vocals von Ben Rowntree, der zugleich alle kompositorischen Strippen bei OH MADDIE zieht -, wohingegen 'Women And Men' als längster Beitrag auf diesem spannenden Kurzformat am ehesten als Noir Americana umschrieben werden kann. Es handelt sich um einen jener Songs, die stark narrativ geprägt an den Soundtrack zu einem Roadmovie denken lassen, wo die Hauptfigur einsam auf einer staubigen Straße gen Sonnennuntergang fährt.

Vor solchen Klischees sind OH MADDIE jedoch als Band gefeit. Das kurze, fast nur mit Gitarre und Stimme in Szene gesetzte 'Cold Up North' rundet eine erste musikalische Visitenkarte ab, die viele vollständige Alben anderer aktueller Indie-Acts aussticht und auf eine sonnige Zukunft hindeutet … düsterer Sound hin

FAZIT: Mit ihrem Hang für ätherische Keyboardsounds, ganz klassische Lagerfeuer- oder Pianolieder, gospelige Chöre und geradezu tanzbare Grooves bieten OH MADDIE ein vollgepacktes Musikprogramm, dem man vorbehaltlos ein "Rundum-glücklich" voranschieben könnte, wenn die Band plump offensichtlich auf Eingängigkeit schielen würde. Stattdessen schürft sich allerdings lieber tiefer und macht Hörer mit gehobenen Ansprüchen, die stilistische Vielfalt bei gleichzeitiger Stringenz zu schätzen wissen, gehörigen Appetit auf ein ganzes Album.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 522x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Don't Like You
  • Youth
  • Puppy
  • Oh Maddie
  • Women And Men
  • Cold Up North

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!