Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Soul Doubt: The Dance Of Light And Shade (Review)

Artist:

Soul Doubt

Soul Doubt: The Dance Of Light And Shade
Album:

The Dance Of Light And Shade

Medium: Do-CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenproduktion/Just For Kicks
Spieldauer: 107:21
Erschienen: 11.05.2018
Website: [Link]

Die italienischen Prog-Rocker mit Metal-Einschlag SOUL DOUBT haben sich 5 Jahre für dieses Konzept-Doppel-Album auf dem Licht und Schatten miteinander tanzen, Zeit gelassen und im Ergebnis daraus eine Scheibe zustande gebracht, die sich zwischen den besten Werken von PAIN OF SALVATION und ARCANE progressiv-pudelwohl fühlt.

The Dance Of Light And Shade“ ist wie ein progressiv-dramatisches Werk aufgebaut, in dem unterschiedliche Personen agieren und ihre einzelnen Rollen wie bei einem dramtischen Bühnenstück zugeteilt bekommen. Das ist im Prog allemal nichts Neues und man lässt sich schnell dazu hinreißen, von einer Progressiven Rock-Oper zu sprechen, aber nicht bei diesen Italienern. Denn die besetzen alle Rollen mit einem einzigen Sänger, der seine Sache verdammt gut macht. In diesem Falle kommen einem also nur ein PETER GABRIEL in den Sinn, der ähnlich bei GENESIS seine unterschiedlichen Rollen vokalistisch hervorragend ausfüllte. Doch mit GENESIS haben SOUL DOUBT wahrlich gar nichts am progressiven Hut, selbst wenn sie auf „The Dance Of Light And Shade“ jede Menge stilistische Wandlungen zwischen Prog Metal, Art Rock, Neo Prog, Elektronik, Italo Prog, Akustik, Sound-Collagen, Orchestralem, Klassischem und Bombast vornehmen. Man möchte gar nicht glauben, dass dies ihr erster Longplayer ist, denn was das Sextett hier abliefert, ist rundum professionell und ohne Fehl und Tadel, weil die permanenten Wechsel und Brüche innerhalb der 107 Konzept-Minuten nie abrupt und orientierungslos, sondern abwechslungs- und einfallsreich daherkommen.
Noch dazu ist der Sound dieser Eigenproduktion ausgezeichnet und die Stereo-Effekte schlicht umwerfend.
Genauso beeindruckend ist auch die Verpackung in einem dicken, ansprechend gestalteten Digipak samt 20seitigem Booklet mit allen Texten und sehr komplexen Federzeichnungen, für deren Betrachtung man sich etwas Zeit nehmen sollte, da sich aus den Bildern auch das poetische Konzept des Albums herleiten lässt, welches bereits Goethes Faust mit dem einen Satz: „Ach, zwei Seelen wohnen wohl in meiner Brust!“ auf den kniffligen Selbstfindungspunkt zwischen Gut und Böse brachte.

Beide CD‘s (1: „Light“ / 2: „Shade“) haben ihre eigene Strahlkraft und es ist natürlich schwer, bei solch einem geschlossenen Konzept einzelne Stücke hervorzuheben. Allerdings ist SOUL DOUBT auf der „Licht“-CD mit „Elysian“ eine Hymne gelungen, wie man sie so nur ganz selten im Progressive Rock hört. Ein echter Song für die Ewigkeit, der sich von einer Ballade zum gigantischen Epos entwickelt. Und das alles in nur gut sechs Minuten, ohne diese Einfälle auf einen Longtrack auszuwalzen. Chapeau!

Auf der zweiten „Schatten“-CD hält dann plötzlich bei „Soundscape“ ein echtes SAGA-Flair oder – genau wie bei BIG BIG TRAIN – die Folklore Einzug in den Prog und wird im Wechselspiel mit dem Prog Metal zu einer spannenden Mischung fusioniert, um diese konsequent bis zum Ende des Albums beizubehalten. Auch diese Variante ist wieder klug gewählt, denn in diesem Teil wird speziell der schädliche Einfluss der modernen Medien, der uns von unserer natürlichen Lebensweise ablenkt und entfremdet, als bedrohlicher „Schatten“ dargestellt: „Now it‘s time to rebel / Against the brainwashing / Switch off phone wondering ‚Am I Living?‘“

FAZIT: Schaltet gemäß des Konzepts hinter „The Dance Of Light And Shade“ eure Smartphone aus und hört SOUL DOUBT, die italienische Antwort auf PAIN OF SALVATION, welche mit ihrem Doppel-Konzept-Album ein Prog-Rock-Achtungszeichen zwischen allen progressiven Spielarten von Metal bis Folk setzen!

PS: Und wo das Album von Freunden guten Progrocks gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 287x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 (54:35):
  • Hail To The Sun
  • Prelude To Unconsciousness
  • Hereafter
  • Waking Dreams: Spectre Of Twilight
  • Danse Macabre
  • Elysian
  • Walking Dreams: Swing Of Lights
  • Silent Notes
  • Whispers Interlude I
  • The Fall
  • CD 2 (52:46):
  • Aeons
  • Standin‘ On The Horizon
  • Ashore Interlude II
  • Land(e)scape
  • Soundscape
  • Sunset Interlude III
  • The Nightbringer
  • Circus Oblivion
  • At The Gates Of Dawn Interlude IV
  • Ashes Of The World

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!