Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eric Gales: The Bookends (Review)

Artist:

Eric Gales

Eric Gales: The Bookends
Album:

The Bookends

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Soul-Funk-Pop

Label: Provogue / Mascot Label Group
Spieldauer: 50:36
Erschienen: 08.02.2019
Website: [Link]

ERIC GALES galt in den 1980er-Jahren als Gitarren-Wunderkind. Inzwischen schaut der Mann aus Memphis auf eine drei Jahrzehnte dauernde Karriere mit vielen Irrungen und Wirrungen zurück, und in seinem Backkatalog finden sich bereits gegen zwanzig Longplayer. „The Bookends“ ist das neuste Werk des erstklassigen Gitarristen. Es wird auf die Größe seiner Fangemeinde allerdings kaum Auswirkungen haben – frei nach Rilke ließe sich sagen: Wer bisher kein Freund GALES war, wird es wohl auch mit den „Bookends“ nicht.

Mit „Transformation“ (2011) oder „Good For Sumthin‘“ (2014) etwa hat ERIC GALES seine Meisterschaft im Blues-Rock eindrücklich demonstriert. Sein neustes Werk nun driftet deutlich in mainstreamtauglichere Gefilde ab; dafür dürfte maßgeblich Produzent Matt Wallace (Maroon 5, Faith No More) verantwortlich sein.

Dass ein solcher Richtungswechsel nicht a priori schlecht sein muss, zeigen beispielsweise das poppig-eingängige „Somebody Lied“ (mit einem Grüßchen von POLICE) oder das eindringliche „Watcha Gon’ Do“ mit den schönen Basskringeln und der schneidenden Gitarre. Und dass die stilistischen Kapriolen rein gar nichts mit seiner Gitarrenkunst zu tun haben, demonstriert GALES mit dem fantastischen Instrumental „Resolution“ oder dem intensiven „It Just Beez That Way“ – Beatboxing inbegriffen.

Geradezu kontraproduktiv hat sich leider das Mittun von BETH HART und DOYLE BRAMHALL II ausgewirkt. Die großartige Stimme von Frau HART allein vermag „With A Little Help From My Friend“, die einzige Fremdkomposition des Albums, nicht zu retten: Diese ist ein Stilbruch in der Abfolge der Songs, und zudem kann GALES, trotz deutlich verbesserter Gesangstechnik, stimmlich längst nicht mithalten. Auf der überlangen „Southpaw Serenade“ gerät die Zusammenarbeit mit BRAMHALL zu einer Adaption von dessen verwaschenem und leicht zum Kitsch neigenden Pop-Sound.

Gefreuter die beiden Tracks, bei denen Hansdampf in allen (Stil-) Gassen
B. SLADE mittut. Sowohl „Something’s Gotta Give“ als auch das abschließende „Pedal To The Metal“ überzeugen in funkig-jazziger Manier.

FAZIT: ERIC GALES verlässt mit dem neuen Album die bisherigen Blues-Rock-Pfade. Sein musikalisches Spektrum präsentiert sich auf „Bookends“ erweitert, jedoch auch deutlich radio-, respektive mainstreamtauglich. Ob dies honoriert wird, bleibt letztlich eine Frage des Musikgeschmacks.

Dieter Sigrist (Info) (Review 2955x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Something’s Gotta Give
  • Watcha Gon’ Do
  • It Just Beez That Way
  • How Do I Get You
  • Southpaw Serenade
  • Reaching For A Change
  • Somebody Lied
  • With A Little Help From My Friend
  • Resolution
  • Pedal To The Metal

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!