Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Iggy Pop: Free (Review)

Artist:

Iggy Pop

Iggy Pop: Free
Album:

Free

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Avantgarde / Jazz / Ambient

Label: Caroline
Spieldauer: 49:22
Erschienen: 06.09.2019
Website: -

Hat jemand nach den vielen Höhenflügen erwartet, die IGGY POP auf seine alten Tage noch erlebt, der Urvater von Garage und Punk Rock würde sich auf seinem neuen Album in schaler Nostalgie ergehen? Nein, und tatsächlich erfindet er sich stattdessen abermals neu, indem er mit der Jugend kollaboriert (siehe auch die bei uns besprochene EP in Zusammenarbeit mit Underworld, die vor einigen Monaten entstand), genauer gesagt dem Trompeter, Komponisten und Sound-Designer Leron Thomas (u.a. Zuarbeiter von Pianist Jason Moran) sowie Gitarristin und Filmemacherin Sarah Lipstate alias Noveller, die schon anderen Alt-Exzentrikern (Sonic Youths Lee Ranaldo, Foetus) frische Impulse verliehen hat.

Die beiden spielen dem abenteuerlustigen, Jazz-affinen Iggy virtuos in die Hände, und das größtenteils introvertiert nachdenkliche Ergebnis nimmt eine Sonderstellung in seiner Diskografie ein. Der Titeltrack wirkt zwar wie eine bloße Einleitung zum eigentlichen Geschehen, steht aber wegen der wiederholten Freiheitsbekundung des Sängers mit nahezu körperloser Stimme exemplarisch für alles Folgende. Die Überwindung des Egos, die Pop laut eigener Aussage anstrebt, schlägt sich in einer nahezu völligen Auflösung konventioneller Songstrukturen nieder. Free ist wirklich frei im Sinne des Jazzethos und erinnert abwechselnd an James Newton Howards Werke für Regisseur M. Night Shyamalan, die eisigsten Klangwelten von Nils Petter Molvær sowie die Soloarbeiten von Japans David Sylvian.

Zum Leitmotiv der Vergänglichkeit, das in mehreren Tracks auftaucht, passt dieser schwer greifbare Stil besser als die dreckigen Roots des einstigen Stooges-Frontmanns – insbesondere im elektronisch brodelnden Page, wo er nervös gebrechlich beteuert, keine Karikatur seiner selbst sein zu wollen. Während Glow In The Dark, das auf Materialismus als Selbstversklavung schimpft, klingt indes der Post Punk der frühen 80er an, wobei der Charismatiker sein eigenes Image, das er über ein halbes Jahrhundert hinweg teils gezielt, teils unbewusst kultiviert hat, endgültig zu demontieren scheint und sich bis zu einem gewissen Grad verletzlich gibt. Das macht ihn trotz misstönend hässlicher Sounds ausgesprochen nahbar.

FAZIT: IGGY POPs 18. Studioalbum taucht seine Hörer in ein Wechselbad aus dystopisch kalten Klanglandschaften und warmer Zuversicht mit neuen Horizonten im Blick.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 562x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Loves Missing
  • Sonalil
  • James Bond
  • Dirty Sanchez
  • Glow In The Dark
  • Page
  • We Are The People
  • Do Not Go Gentle Into The Good Night
  • The Dawn

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Free (2019) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!