Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Josh Ritter: Fever Breaks (Review)

Artist:

Josh Ritter

Josh Ritter: Fever Breaks
Album:

Fever Breaks

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Singer/songwriter

Label: Pytheas Recordings/Thirty Tigers
Spieldauer: 45:28
Erschienen: 26.04.2019
Website: [Link]

Die musikalische Karriere von JOSH RITTER beginnt schon Mitte der 1990er. Umso wenig überraschend ist deshalb für den aus Idaho stammenden amerikanischen Musiker, dass er über eine umfangreiche Diskografie verfügt. Sein aktueller Longplayer "Fever Breaks" ist bereits sein zehntes Werk. Mit 17 Jahren entdeckte er die Musik von Johnny Cash und Bob Dylan. Sie sollte ihn sein Leben lang begleiten und Haupteinfluss auf sein künstlerisches Schaffen haben.

Als Produzenten konnte er den mehrfachen Grammy-Preisträger (2016 und 2018) Jason Isbell gewinnen. Beide sind 2016 gemeinsam auf Tour gegangen. Dabei entdeckten sie eine besondere musikalische Gemeinsamkeit. Nach dieser Tour und der Veröffentlichung von RITTERS letzten Album "Gathering" von 2017, entschied er, dass sich diese Verbindung produktiv für neue Songs nutzen ließ. "Fever Breaks" wurde in dem historischen RCA Studio A in Nashville aufgenommen. Nennenswerte Bands und Künstler wie zum Beispiel: The Beach Boys, Joe Cocker, B.B. King oder The Monkees haben in diesen Räumen Lieder eingespielt. Begleitet wurde RITTER von Jason Isbells Band The 400 Unit. Wie für einen Singer-/Songwriter typisch, sind die Texte des Albums sehr ernst und regen zum Nachdenken an. Geschichten über Verlierer, Liebende und Träumer werden vertont. In den beiden Songs "The Torch Committee" und "All Some Kind Of Dream" wird es politisch, in dem der Zustand der Welt kritisch hinterfragt wird. Am 06. November 2018 befand er sich im Studio und verfolgte die Halbzeitwahlen (Midterm Elections) die Trumps Präsidentschaft bestätigte. Das Ergebnis erzeugte für ihn eine pessimistische, düstere Sicht auf die Zukunft. Eine Momentaufnahme.

Das Album beginnt mit "Ground Don't Want Me". Ein schöner Midtempo Song im Americana Stil. "Old Black Magic" wird durch die rockige Gitarre zu einem Titel, der auch auf ein Neil Young Album passen würde. Dritter Titel ist "On The Water", der eher im Country verankert ist. Typisch hierfür ist der Einsatz einer Slide Gitarre. Die dezenten Klaviertupfer bereichern den Klang. Im nächsten Track hört man ein Akkordeon, das zur Stimmung von "I Still Love You (Now And Then)" hervorragend passt. Mit "The Torch Committee" wird es düster. Das donnernde Schlagzeug klingt wie ein Gewitter und erzeugt Dramatik. Dazu gesellt sich noch eine Violine, die wie ein wilder Derwisch herumwirbelt. "Silverblade" kommt dem Ideal eines typischen Folksongs am Nächsten. Titel sechs "All Some Kind Of Dream" ist Country-esque gehalten mit einem Klavier das vom Klang und der Spielweise dem Honky Tonk Stil ähnelt.

Der zweite Rocker von "Fever Breaks" ist "Losing Battles" welches auch zu einem Tom Petty oder dem bereits erwähnten Neil Young passen würde. Der vorletzte Titel "A New Man" ist charakteristisch für das musikalische Gesamtwerk von JOSH RITTER. Das letzte Stück "Blazing Highway Home" ist ein ruhiger Schlusspunkt für dieses Album. Akustische Gitarre und Orgel setzen den Rahmen für RITTERS gefühlvollen Gesang.

FAZIT: Mit Jason Isbell & The 400 Unit hat JOSH RITTER die passende Unterstützung für diesen Longplayer gewählt. Die Spielfreude und die perfekt aufeinander abgestimmten Musiker machen dieses Album zu einem erstklassigen Hörvergnügen. Musikalisch bietet "Fever Breaks" im Rahmen der relativ engen Ausrichtung, eine stets unterhaltsame und abwechslungsreiche Kost. Besondere Beachtung sollte man auch auf die Songlyrik richten. Dieses Werk lädt zum Entdecken der Diskografie von JOSH RITTER ein. Ein idealer Startpunkt.

Mathias Diehl (Info) (Review 346x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1) Ground Don’t Want Me
  • 2) Old Black Magic
  • 3) On The Water
  • 4) I Still Love You (Now And Then)
  • 5) The Torch Committee
  • 6) Silverblade
  • 7) All Some Kind Of Dream
  • 8) Losing Battles
  • 9) A New Man
  • 10) Blazing Highway Home

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!