Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Magic Circle: Departed Souls (Review)

Artist:

Magic Circle

Magic Circle: Departed Souls
Album:

Departed Souls

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: 20 Buck Spin / Soulfood
Spieldauer: 45:09
Erschienen: 29.03.2019
Website: -

Mit ihrem selbst betitelten Debütalbum 2013, spätestens aber seinem Nachfolger "Journey Blind" bereicherten MAGIC CIRCLE die wiedererstarkte Trad-Metal-Szene mit Klassiker-Anwärtern, weshalb die Erwartungen im Vorfeld der Veröffentlichung ihres dritten Longplayers hoch waren. Auf "Departed Souls" wählen die Amerikaner nun den indirekten Weg in die Herzen aller anspruchsvollen Kutten … und treffen voll ins Schwarze.

Umweg bedeutet, dass die Band ihren immer noch leicht doomigen Stil mit proggigen Nuancen versehen, wohlgemerkt unter Verzicht auf schulmeisterliche Akrobatik oder gar synthetische Klänge. Bei MAGIC CIRCLE bleibt alles beim organischen Alten, doch die Klangpalette ist nun eine breitere, derweil die Qualitäten der Mitglieder als Songwriter sowieso jegliche stilistische Erwägungen überstrahlen.

Ließ sich die Band bislang am ehesten als NWoBHM-Nachlassverwalter beschreiben, blickt sie nunmehr weiter in die 1970er zurück und lässt sogar vage psychedelisch anmutende Geschmacksnoten zu. Erhalten geblieben sind die vielen wehmütigen Melodien, die seit je mit für MAGIC CIRCLEs Originalität verantwortlich waren, sowie selbstverständlich das markante Organ von Frontmann Brendan Radigan, in dem sich der junge Ozzy Osbourne und ein von jeglichem Schwulst befreiter Robert Plant mit dem melodischen Feingefühl von High Spirits' Chris Black vereinen - oder so ähnlich, doch wie dem auch sei …

Das Titelstück scheint noch direkt an die Ausrichtung und Atmosphäre des Vorgängeralbums anzuknüpfen, ehe die Gruppe anfängt, mit epischem Seventies-Hardrock zu kokettieren, wobei die Songs wie früher oft länger brauchen, um auf den Punkt zu kommen. Unterdessen kommen zwölfsaitige Akustikgitarren zum Einsatz, fiebrige Percussion-Parts integrieren sich auf erstaunlich stimmige Weise, und ein altes Fender-Rhodes-E-Piano macht den ohnehin mächtigen MAGIC-CIRCLE-Sound nur noch fetter. So gesehen hat die Band keine Kehrtwernde vollzogen; "Departed Souls" markiert vielmehr die logische Weiterentwicklung einer immer noch nahezu beispiellos geilen Szene-Band.

FAZIT: So wie MAGIC CIRCLE auf "Departed Souls" frühen Britenstahl mit noch früherem Hardrock aus ihrer US-Heimat vermählen, müsste es mit dem Teufel zugehen, falls sie nun nicht endgültig in den Schwermetall-Pantheon aufgenommen würden. Insbesondere die B-Seite der Scheibe macht in ihrem bunten und dennoch absolut stilsicheren Facettenreichtum mit all den eingängigen Hooks, die sich im knapp 20 Minuten entfalten, regelrecht süchtig.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 573x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Departed Souls
  • I've Found My Way To Die
  • Valley Of The Lepers
  • A Day Will Dawn Without Nightmares
  • Nightland
  • Gone Again
  • Bird City Blues
  • Hynotized

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!