Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Paganizer: The Tower of the Morbid (Review)

Artist:

Paganizer

Paganizer: The Tower of the Morbid
Album:

The Tower of the Morbid

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Transcending Obscurity
Spieldauer: 38:42
Erschienen: 01.11.2019
Website: [Link]

Als Nachfolger des Klassiker-Anwärters "Land of Weeping Souls" kann "The Tower of the Morbid" im Grunde nur hintanstehen, doch PAGANIZER tun das beste aus ihrer Situation, in der sie sich mit hohen Erwartungen seitens der Old-School-Gemeinschaft konfrontiert sehen dürften, und treten sozusagen eine Flucht nach vorne an.

Sympathiepunkte erspielt sich die Gruppe in diesem Zusammenhang aber wohlgemerkt nicht bloß mit einem Cover von Artwork-Legende Dan Seagrave, das wie die vielzitierte Faust aufs Auge zur Musik auf ihrem neuen Album passt, sondern selbstverständlich auch mit den enthaltenen Songs als solchen. Das Material ist in seiner Simplizität teilweise unglaublich griffig (und "riffig" im Übrigen auch) und dennoch nicht einseitig ausgefallen.

Ausgehend vom passenderweise flotten Doppel mit dem Blastbeat-lastigen Opener und 'Apocalypse Writings' reüssieren PAGANIZER auch in schreitenden Momenten, die sich diesmal gleichwohl in der Unterzahl befinden, aber dort, wo sie auftreten, zielgenau wirken, ob im ansonsten hämmernden 'Drowning in Sand' (cooler Halftime-Part) oder während des melodischen Ausreißers 'They Came to Die', bei dem es sich vermutlich um den "Hit" der Platte handelt.

Darüber hinaus hätte das Ding wie üblich bei PAGANIZER ein paar spritzige Lead- und Solo-Einlagen mehr vertragen können, so wie sie Rogga und sein Gitarren-Kompagnon Kjetil Lynghaug in 'Beneath the Gauze' und 'Purge the World' bieten, aber trotzdem: Derjenige, in dessen Langzeitgedächtnis sich dieser Stoff nicht einfräst, muss völlig abgestumpft gegen bzw. unempfänglich für jede Art von härterer Mucke sein.

FAZIT: Rogga Johansson scheint sowohl in Hinblick auf sein jüngstes Solo-Schaffen als auch mit PAGANIZER dieser Tage am Zenit seines künstlerischen Wirkens zu stehen, nachdem ihn schon viele (auch dieser Schreiber) als überbewerteten Hansdampf in allen Gassen abtaten. "The Tower of the Morbid" zeigt eindrucksvoll, wie man selbst als erzkonservativer Todesmetaller relevant bleibt, nämlich mit Songs in der perfekten Schnittmenge zwischen Vertrautheit und einem besonderen kompositorischen Dreh, den man schwerlich in Worte fassen, eher nur empfinden kann.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 386x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Flesh Tornado
  • Apocalypse Writings
  • Cannibal Remains
  • Drowning in Sand
  • Redemptionless
  • They came to Die
  • Rot Spreads
  • Beneath the Gauze
  • The Tower of the Morbid
  • Purge the World
  • Demented Machines

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!