Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Slaughterra: Verloren in der Zeit I: Leere (Review)

Artist:

Slaughterra

Slaughterra: Verloren in der Zeit I: Leere
Album:

Verloren in der Zeit I: Leere

Medium: CD/Download
Stil:

Metalcore / Modern Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 24:21
Erschienen: 21.06.2019
Website: [Link]

"Verloren in der Zeit I" ist nach SLAUGHTERRA“ (2013) und „Lügenherz“ (2016) der dritte Release dieser Gruppe aus dem Studentenstädtchen Landau, die sich damit zwar kurzfasst, doch der Titel stellt eine konzeptionelle Fortsetzung zumindest inhaltlicher Art in Aussicht. In den fünf Songs, die SLAUGHTERRA nach dem instrumentale Intro 'Aufbruch' bieten, geht es schließlich um den bedenklichen Zustand unseres Planeten im Zuge von Kriegen, Umweltzerstörung und generell sowohl zwischenmenschlichen Zerwürfnissen als auch unserem Missverhältnis gegenüber der Natur, von der wir abhängen.

Vor diesem Hintergrund bleiben die Südpfälzer eine relativ herkömmliche Band im sogenannten Modern-Metal-Stil, der sich auch bei ihnen auf knallige Riffs anstelle verspielt melodischer Gitarrenarbeit und allerlei Metalcore-Floskeln beläuft. Die textliche Message stellt unterdessen quasi einen gewissen Mehrwert dar. Musikalisch ist bei SLAUGHTERRA einmal mehr Abwechslung Trumpf, und angesichts der Tatsache, dass wir hier von einer EP sprechen, markiert das enthaltene Song-Quintett den idealen Einstieg ins Schaffen der Band.

Alle Songs sind mehr oder weniger gleichlang (knapp unter fünf Minuten) und verbreiten im Sinne des prä-apokalyptischen Themenkreises ein für die Core-Sparte typisches Pathos, wofür insbesondere Shouter Julian mit seinem melodramatischen Geschrei verantwortlich ist. Man versteht seine Worte bestens, ob die Instrumentalisten nun locker rockig zocken oder obligatorische Anleihen beim klassisch skandinavischen Melodic Death mitsamt den dort allgegenwärtigen Thrash-Rhythmen machen; dementsprechend sind SLAUGHTERRA also einer tendenziell flotteren Gangart verhaftet.

'Herz aus Stein' fungiert als Aufhänger der Veröffentlichung, in seiner Griffigkeit und umfassenden Darstellung des Sounds, den SLAUGHTERRA fahren, dicht gefolgt vom Quasi-Titeltrack 'Leere'. Von doofem Nu-Metal-Gegroove und zu vorhersehbaren Breakdown-Passagen halten sich die Jungspunde wohltuenderweise fern. Warum hier noch kein Label hellhörig geworden ist?

FAZIT: SLAUGHTERRAs neue EP zeigt eine versierte, professionelle Band in gängigen Metalcore-Bahnen. Man muss solchen Stoff mögen, um mit der Band warm zu werden, aber nicht nur auf Deutschland bezogen ist das, was die Combo hier bietet, erste Szene-Sahne, die sich einschlägige Plattenfirmen offensichtlich entgehen lassen möchten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 314x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Aufbruch
  • Insomnie
  • Herz aus Stein
  • Leere
  • Sehnsucht
  • Verloren in der Zeit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!