Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blue Öyster Cult: The Symbol Remains (Review)

Artist:

Blue Öyster Cult

Blue Öyster Cult: The Symbol Remains
Album:

The Symbol Remains

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock / AOR

Label: Frontiers / Soulfood
Spieldauer: 55:27
Erschienen: 09.10.2020
Website: [Link]

Man kann sich angesichts der Veröffentlichung des Comeback-Albums von BLUE ÖYSTER CULT über die italienische AOR-Fabrik Frontiers Records nur am Kopf kratzen … Warum hat sich kein Major dieser enorm einflussreichen und legendären Band aus den goldenen Jahren des Hardrock angenommen?

Nun denn, "The Symbol Remains" erscheint 19 Jahre nach "Curse of the Hidden Mirror" (seinerzeit auf Sanctuary herausgekommen) und klingt fast wie zu erwarten nach einer alterslosen Band. Die Urgesteine Eric Bloom und Buck Dharma, die von jeher den Ton angeben, Keyboarder und Gitarrist Richie Castellano (seit 16 Jahren fest dabei) sowie ihre gleichfalls "junge" Rhythmusgruppe, die hier erstmals im Rahmen einer Studioproduktion der Gruppe zu hören ist, legt ebenjene Energie an den Tag, mit der man rechnet, wenn erfahrene alte Hasen eine längere Auszeit hinter sich hatten.

Klar, live waren BLUE ÖYSTER CULT ständig aktiv - und man mag argwöhnen, dass sie den auf der Bühne gewonnenen Schwung in die Aufnahmen transferiert haben. Der Opener 'That Was Me' geht dank seines Widerhaken-Riffs (und pfiffiger "böser Junge"-Lyrics) sofort ins Ohr, ehe die Band ihre berüchtigten AOR- bzw. Pop-Qualitäten beweist. Dem einschmeichelnden Doppel aus 'Box in My Head' und 'Tainted Blood' (typische Power-Ballade und keine Glanzleistung) folgt endlich ein leichtfüßiger Klavier-Antreiber, wie es sie mittlerweile zu mehreren Dutzend im Repertoire der Combo geben dürfte.

Ist der fast jazzige Duktur in diesem Track relativ ungewohnt, treten 'Edge of the World' und 'The Machine' breitbeinig auf die Bretter der großen Arenen, die BLUE ÖYSTER CULT freilich nicht mehr ausverkaufen. Auch hier lassen die Texte des federführenden Duos häufiger aufhorchen als die Kompositionen an sich, die für die beiden gängigen Mustern entsprechen.

Im Anschluss an den anachronistischen Rock 'n' Roll 'Train True' (mit Mundharmonika und raffiniertem Schlagzeugspiel) stellen sich das feudal schreitende 'The Return of St. Cecilia' und das finster hypnotische 'Stand and Fight' als Höhepunkte heraus, ehe sowohl der 'Florida Man' als auch 'Secret Road' und das schlappe 'Fight' - die Vocals erinnern stark an Thin Lizzys Phil Lynott auf seinen Soloplatten - den Mainstream-Blues haben (sie könnten auch von Chris Rea stammen, fesselnde Arrangements mit Klatschen und Halleffekten) und das dramatische 'The Alchemist' zusammen mit der kurzen Peitsche 'There's a Crime' als erste unter allen 14 Stücken ins Ziel groovt.

FAZIT: "The Symbol Remains" markiert eine spritzige Rückkehr für BLUE ÖYSTER CULT. Die Band unterdrückt wie abzusehen einmal mehr ihre früher stärker ausgeprägten Neigungen zum Progressiven, reicht dafür aber zwei Handvoll Ohrwürmer ein und hätte mit zwei, drei Songs weniger einen prägnanteren Eindruck hinterlassen. Da hat sich aber eben viel angestaut in der Zwischenzeit …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1189x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • That Was Me
  • Box in My Head
  • Tainted Blood
  • Nightmare Epiphany
  • Edge of the World
  • The Machine
  • Train True (Lennie's Song)
  • The Return of St. Cecilia
  • Stand and Fight
  • Florida Man
  • The Alchemist
  • Secret Road
  • There's a Crime
  • Fight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
David
gepostet am: 06.10.2020

User-Wertung:
12 Punkte

Interessant, "Stand & Fight" als Highlight zu titulieren, den finde ich nun echt belanglos und "Fight" wiederum ganz cool und weniger "schlapp". Aber macht ja nix, Geschmäcker sind halt verschieden. Gutes Album!
Michael Schaka
gepostet am: 10.10.2020

mein Favorit ganz klar: the Alchemist! Mit Fanbrille auf gebe ich 13 von 15 Points, klasse Album
Veteran Of The Psychic Wars
gepostet am: 12.10.2020

User-Wertung:
13 Punkte

Mit Nightmare Epiphany, The Alchemist, Edge of the World, Stand & Fight, Return Of St. Cecilia und That was me sind absolute Highlights an Bord. Der Rest ist auch lässig, die cheesigen Auskopplungen ebenso wie Phil Lynott-Avancen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!