Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bootblacks: Thin Skies (Review)

Artist:

Bootblacks

Bootblacks: Thin Skies
Album:

Thin Skies

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie Rock / Post Punk

Label: Artoffact / Cargo
Spieldauer: 32:41
Erschienen: 09.10.2020
Website: [Link]

Nein, wer angesichts des Namens BOOTBLACKS an eine Oi!-Kapelle denkt, ist im Fall dieser Gruppe aus dem musikalisch geschichtsträchtigen New Yorker Stadtteil Brooklyn so etwas von schiefgewickelt, denn das Quartett spielt - erstaunlicherweise - sehr britischen New oder Cold Wave, wie er zu Beginn der 1980er Hochkonjunktur feierte.

Unter diesen Vorzeichen machen mindestens 95 Prozent von "Thin Skies" reine Nostalgie aus, falls sich das Quartett nicht gänzlich in Erinnerung an ein besseres (?) Früher suhlt. Ob oder nicht, es macht seine Sache ausgezeichnet und noch besser als auf dem Vorgänger "Fragments" vor drei Jahren, der einen Tick zu länger dauerte und zwei, drei Filler enthielt.

Die gute halbe Stunde, auf die es die neun neuen Nummern der Amerikaner bringen, sind hingegen eine runde Sache ohne Lückenbüßer, die genau das schafft, was ihre Schöpfer vermutlich auch anstreben - eine mal fiebrig nervöse, mal kühl reservierte Atmosphäre, die letztlich aber doch immer wieder in warme Zutraulichkeit umkippt.

So gesehen verkörpern BOOTBLACKS mit Stücken wie dem hypnotischen 'The Jealous Star' und dem technoid poppigen 'Parallel' den Zeitgeist der Moderne geradezu plastisch: Wir distanzieren und entfremden uns zusehends voneinander, während unsere Sehnsucht nach Nähe umso stärker wird. So geben wir uns mit heimeligen Momenten zufrieden, die entweder nur kurz oder völlig illusorisch sind.

Dass sich mit Kennedy Ashlyn von SRSQ und Shannon Hemmett von Actors zwei Gäste Stelldicheins geben, trifft sich insofern gut, als man BOOTBLACKS mit deren Bands vergleichen kann - und wer sie nicht kennt, denkt bitte an ganz frühe U2, Drab Majesty, Cocteau Twins und - um ein anderes aktuelles Beispiel zu bemühen - die ruhigen Sachen von Solokünstlerin Lingua Ignota.

So oder so …

FAZIT: … "Thin Skies" ist ein vertonter Anachronismus und dank ausnahmslos starker Songs (sowie in Ermanglung wesentlicher Konkurrenz) das Synth-Post-Punk-Album des Jahres 2020.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 475x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Traveling Light
  • The Jealous Star
  • Thin Skies
  • Hidden Things
  • Parallel
  • Nostalgia Void
  • Brouhaha
  • New Lines
  • Inextinguishable

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!