Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Freaks And Clowns: Freaks And Clowns (Review)

Artist:

Freaks And Clowns

Freaks And Clowns: Freaks And Clowns
Album:

Freaks And Clowns

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Metalville / Rough Trade
Spieldauer: 49:53
Erschienen: 24.01.2020
Website: -

Rings um die langlebigen Astral Doors haben sich im Lauf der Jahre weite Musikerkreise gebildet, die zu Verschwörungstheorien neigende Gemüter quasi als schwedische Dio-Metal-Mafia bezeichnen könnten, aber Spaß beiseite: Auch FREAKS AND CLOWNS kommen mit einiger Erfahrung im Gepäck aus dem Dunstkreis der wohl bekanntesten (zu Recht) Band in dieser Disziplin und debütieren naheliegenderweise auf demselben Label.

Johan Lindstedt, der Astral Doors mitbegründete, hob auch dieses Projekt aus der Taufe, doch dessen Aushängeschild ist ohne Zweifel Sänger Chrille Wahlgren, der dem Riff-basierten Power Metal zu etwa drei Vierteln europäischer Provenienz (manchmal wirkt's irgendwie ein bisschen US-mäßig) mehr Charakter verleiht, als er grundsätzlich aufweist.

Der Einstieg mit dem kraftvollen 'Demons In Disguise' wurde repräsentativ fürs große Ganze gewählt: "Freaks And Clowns" beschert dem Hörer im weiteren Verlauf keinerlei Überraschungen, sondern souverän gestrickte Pulswärmer, gleichwohl das Herz während der Einfuhr der Platte selten höher schlägt. Die Tatsache aber, dass sich bei der Band alles um Refrains dreht (und die zünden größtenteils, ohne allzu abgegriffen zu wirken), macht sie aber umso kurzweiliger.

Manches wirkt zwar ein wenig zu offensichtlich nach Schema F durchgezogen, mag jedoch der Begeisterung der Mitglieder bei diesem gemeinsamen "ersten Mal" geschuldet zu sein. Wenn FREAKS AND CLOWNS zwischendurch wie etwa während 'King of the Sun' das Tempo drosseln, kommen sie zum Atmen - schwierig angesichts der beinahe schon zu druckvollen Produktion - und deuten mehr Flexibilität an.

'Creatues Of The Night' suggeriert schließlich auch Liebäugelei mit progressiverem Stoff, den man sich in Ermanglung sonstiger Merkmale von Individualität von der Combo wünscht; ansonsten bleibt ihre Existenzberichtigung nämlich anfechtbar.

FAZIT: FREAKS AND CLOWNS sind ein Astral Doors nicht ganz ebenbürtiges und quasi typisch skandinavisches Szene-Quintett, das jeder Freund des uneingeschränkt Konventionellen anchecken sollte. Wer nur ein bisschen Frische in seinem traditionellen Metal sucht, macht besser einen breiten Bogen um sie.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 506x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Demons In Disguise
  • Into The Ground
  • The Battle Of Love And Trust
  • Creatures Of The Night
  • Freaks And Clowns
  • Heartbreak City
  • All Hell’s Breaking Loose
  • King Of The Sun
  • Thunder And Lightning
  • Breaking All The Rules
  • Tell It To The Priest

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!