Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Legendry: Heavy Metal Adventure (Review)

Artist:

Legendry

Legendry: Heavy Metal Adventure
Album:

Heavy Metal Adventure

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: GoldenCore / Zyx
Spieldauer: 76:32
Erschienen: 28.09.2020
Website: [Link]

Dass es bei LEGENDRY seit je stets etwas länger dauert als bei der Szenemasse, bemerkt man schon daran, wie gemütlich die Band in "Heavy Metal Adventure" einsteigt: Das Überbrückungs-Album zum nächsten Release hat einen dreieinhalbminütigen Intro-Vorlauf aus fremder Feder (Basil Poledouris) und entfaltet sich danach beileibe nicht explosionsartig, sondern bedächtig, womit ihm bereits vorneweg ein Alleinstellungsmerkmal sicher ist.

Ebendies könnte der Gruppe allerdings auch zum Verhängnis werden, denn die Scheibe ist ein Fall für den Kopfhörer und unbedingt eine eingehende Beschäftigung wert. Wer die Amerikaner jedoch von ihren früheren Alben her kennt, handelt sie sowieso als Geheimtipp. Dies dürfte dem Selbstverständnis der Mitglieder entsprechen: LEGENDRY sind eine Liebhaberei lediglich zweier Multi-Instrumentalisten (Vidarr und Kicker sowie Gastbassist Phil Ross IV), die vermutlich genau das durchziehen, was sie privat gerne hören, und das ist eben nicht der Konsens.

Die Songs beruhen teilweise ('Anvil Of Crom' stammt natürlich vom "Conan"-Soundtrack) auf der "Earthwarrior"-Fortsetzungsgeschichte, die sich LEGENDRY für ihre Musik ausgedacht haben, eine opulente Fantasy-Materialschlacht erster Güte. Obwohl es sich um eine Compilation handelt, weist der Longplayer die Dynamik eines "richtigen" Albums auf.

Lediglich den Sound der Demos sollte man außer Acht ziehen (die Dopplungen in der Tracklist fallen gar nicht erschwerend is Gewicht), um einen geschlossenen Eindruck zu erhalten. Neben dem Atlantean-Kodex-verdächtigen 'Broadsword' (im Original von Jethro Tulls wohl Metal-kompatibelster Scheibe "Broadsword & The Beast") ist wie zu erwarten das elfminütige 'Mist Of Time' ein Glanzlicht auf dieser Veröffentlichung und in LEGENDRYs Repertoire generell; ansonsten hat das Duo noch souverän Manilla Roads 'Metal' gecovert.

FAZIT: "Heavy Metal Adventure" legt Zeugnis davon ab, dass LEGENDRY spätestens mit ihrem nächsten amtlichen Album eine feste Instanz im "Kauz"-Metal-Sektor werden. Musik für Fans der oben Genannten, von Brocas Helm, Cirith Ungol und … zufälligerweise auch ihren Landsleuten Legend (Stichwort "From The Fjords").

Andreas Schiffmann (Info) (Review 588x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Anvil Of Crom
  • Metal
  • Broadsword
  • Heavy Metal Adventure
  • Phoenix on the Blade (Demo Take 1)
  • Ancestors' Wrath (Demo)
  • Mists of Time (Demo Take 1)
  • Sky Burial (Demo)
  • Mists of Time (Demo Take 2)
  • Phoenix on the Blade (Demo Take 2)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!