Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mike Lepond's Silent Assassins: Whore of Babylon (Review)

Artist:

Mike Lepond's Silent Assassins

Mike Lepond's Silent Assassins: Whore of Babylon
Album:

Whore of Babylon

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Silver Lining / Warner
Spieldauer: 54:00
Erschienen: 26.06.2020
Website: [Link]

Bass-Virtuose Mike Lepond (Symphony X, Ross the Boss), der im Rahmen seines Solo-Projekts SILENT ASSASSINS auch Gitarre spielt, hat sich mittlerweile als konstanter Platten veröffentlichender Künstler erwiesen, als es bei seiner Hauptband der Fall ist. Bei "Whore of Babylon" handelt es sich bereits um das dritte Album der Formation, die 2020 mehr denn je von einem besonderen Posten lebt.

Gemeint ist Sänger Alan Tecchio (Watchtower, Hades, Non Fiction) mit seinem sofort wiedererkennbaren, leicht schrillen Organ. Selbiges passt vor allem hervorragend zu den rasanten Tracks im aktuellen Aufgebot der Amerikaner, die sich von Geschichtsdokumentationen inspirieren ließen und demnach auf einem historischen Textfundament agieren, das Ganze aber erwartbar "Yankee"-mäßig mit einem kräftigen Schuss Fantasy bzw. Mythos anrühren.

Der Opener 'Dracul Son' ist dahingehend ein gutes Stichwort und könnte musikalisch auch als Eröffnung eines Symphony-X-Albums herhalten - hibbelige Riffs, dezente Orchestrierung, bloß alles insgesamt ein bisschen direkter und dreckiger, speziell LePonds Joey-DeMaio-verdächtiger Basssound; diesbezüglich dürfte sich sein Engagement bei Ex-Manowar-Gitarrist Ross The Boss in seinem eigenen Sound niedergeschlagen haben.

Wie dem auch sei, “Whore of Babylon” bietet abgesehen von der bisher höchsten Dichte treffsicherer Refrains in Leponds Diskografie keine wirklichen Überraschungen. Das dramatisch düstere Midtempo-Stück 'Tell Tale Heart', der folkloristisch getränkte Melodic-Rocker 'Night of The Long Knives' und das finale Epos 'Avalon' (very Deep Purple!) sind drei geeignete Fixpunkte, anhand welcher man sich die Platte mühelos erschließen und SILENT ASSASSINS spätestens jetzt liebgewinnen kann, falls nicht schon geschehen.

FAZIT: Mike Leponds Soloband wirkt 2020 wie eine wirkliche Einheit und reicht mit "Whore of Babylon" gewissermaßen sozusagen einen weiteren metallischen Sandalenfilm ohne schwächen ein, der ebenso traditionell wie modern klingt … in gleicher Weise, wie den legendären Stoff, den SILENT ASSASSINS verarbeiten, absolut zeitlos ist.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1316x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dracul Son
  • Ides of March
  • Tell Tale Heart
  • Night of The Long Knives
  • Champion
  • Ironborn
  • Lady Bathory
  • Power of Steel
  • Whore Of Babylon
  • Avalon

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!