Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nuclear: The Murder of Crows (Review)

Artist:

Nuclear

Nuclear: The Murder of Crows
Album:

The Murder of Crows

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Black Lodge / Rough Trade
Spieldauer: 40:34
Erschienen: 13.11.2020
Website: [Link]

Ganz schön frech, im Zusammenhang mit "The Murder of Crows" einfach so von einer "der brillantesten Thrash-Metal-Attacken des Jahres" zu sprechen … Schließlich ist die Konkurrenz gerade auf diesem Feld riesengroß, und die Chilenen müssen zwangsläufig scheitern, wenn man so hohe Erwartungen an sie stellt, nachdem man diesen übertriebenen Unsinn gelesen hat.

Von einer schlechten Band kann allerdings auch keine Rede sein. Die Gruppe klingt recht typisch südamerikanisch, und zwar sehr genau nach Sepultura zu "Beneath The Remains"- und Arise"-Zeiten, was so viel heißt wie: Starke Slayer-Einflüsse treffen auf einen gewissen Stumpfsinn, der sich insbesondere in den vereinzelten Midtempo-Passagen und Frontmann Matías Leonicio tiefem, ausdrucksarmem Gebell manifestiert.

Zum Glück legen NUCLEAR 2020 eine hohe Energie an den Tag, was zu einigen schnellen, geradlinigen Knallern wie dem mit Death-Metal-Tremolos gespickten 'No Light After All', dem nervösen 'Friendly Sociopath' (inklusive eines wirren Kerry-King-Gedächtnissolos) oder dem punkig simplen 'Hatetrend' geführt hat. Dazwischen gibt's mit reichlich Doublebass aufs Maul ('Misery Inc.'), wohingegen das doomige Beinahe-Instrumental 'When Water Thickens Blood' und das unnötig mit akustischem Outro in die Länge gezogene 'Useless To Mankind' eher zum Gähnen anregen.

Viel Licht, ein bisschen Schatten, wenige Aha-Momente und nur leicht überdurchschnittliches Songwriting - die meisten Refrains gehen in ihrer Simplizität rasch in den Kopf -sind für eine seit fast 20 Jahren bestehende Band auf hart umkämpftem Terrain nicht genug.

FAZIT: "The Murder of Crows" ist hörbar lateinamerikanisches und ansonsten mehr oder weniger austauschbares Thrash-Album unter vielen, nicht mehr und nicht weniger. NUCLEAR treten hiermit einigermaßen niveauvoll auf der Stelle, werden aber im Leben nicht mehr zu den Großen der Szene aufschließen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 454x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pitchblack
  • Murder Of Crows
  • No Light After All
  • When Water Thickens Blood
  • Friendly Sociopath
  • Abusados
  • Misery Inc.
  • Facing Towards You
  • Hatetrend
  • Blood To Spare
  • Useless To Mankind

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Hans Jörg
gepostet am: 10.11.2020

User-Wertung:
11 Punkte

Und wieviel Punkte ist dir des Teil nun wert? Steht nix da. Grüße HJ
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!