Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Robert Vincent: In This Town You're Owned (Review)

Artist:

Robert Vincent

Robert Vincent: In This Town You're Owned
Album:

In This Town You're Owned

Medium: CD/Download
Stil:

Americana

Label: Robert Vincent Music-Thirty Tigers / Bertus-Membran
Spieldauer: 54:11
Erschienen: 14.02.2020
Website: -

Mit „In This Town You´re Owned“ legt ROBERT VINCENT sozusagen seine Finger in die Wunden der modernen Gesellschaft. Der dritte Langspieler des Americana-Helden steht nämlich im Zeichen von Entwicklungen, die der Künstler subjektiv als Missstände wahrnimmt, was mitunter zu etwas zu larmoyanten Gesten ('The Kids Don't Dig God Anymore') führt, aber immer von Bedachtsamkeit zeugt. Just deretwegen hat die Scheibe auch sehr wenig mit den vielen seichten Releases aus dem weiteren Country-Umfeld gemein.

Die spontan anmutende, ruhige Eröffnung 'This Town', die ebenso als Single ausgekoppelt wurde wie das darauffolgende 'My Neighbour's Ghost' (beschwingt mit leichten Bluegrass-Nuancen), fungiert als Stimmungswegweiser, und beide Tracks zusammen bilden das stilistische Spektrum der Platte ab, das von zarten Akustik-Nummern bis zu Rockabilly-Anwandlungen reicht, ohne dass das Ensemble, das Vincent um sich geschart hat, zu irgendeinem Moment lauter aufbrausen würde. Das hat es auch nicht nötig; die Kompositionen des Mainman strahlen auch in weitgehend unverstärktem Gewand.

Bei alledem setzt der Singer-Songwriter auf luftige Arrangements, in deren Rahmen Leerstellen bzw. Stille genauso viel bedeuten wie die tatsächlich gespielten Töne. Das wird während des Lagerfeuer-Rasslers 'The Ending' und in der minimalistischen Klavierballde 'I Was Hurt Today But I' Alright Now' besonders deutlich. Als Höhepunkt des von Ethan Johns (Paul McCartney, Kings Of Leon, Laura Marling etc.) produzierten Materials kristallisiert sich letzten Ende allerdings der opulente Neunminüter 'The End Of The War' heraus.

Ein Widerspruch zum gerade Gesagten? Mitnichten, denn es unterstreicht bloß Vincents Leistung und Flexibilität als Komponist, ganz zu schweigen von seinem Einfühlungsvermögen.

FAZIT: Auf seinem dritten Album tut ROBERT VINCENT nicht mehr und nicht weniger, als die Flagge des klassisch sendungsbewussten Liedermachertums hochzuhalten. Seine rundum zeitgemäße und doch dezidiert anachronistisch gestrickte Mischung aus Country mit Soft-Rock-Elementen weist eine fürs Genre mittlerweile leider unübliche Tiefe aus, die dem Idealisten obendrein einen Sympathiebonus beschert.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 398x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • This Town
  • My Neighbours Ghost
  • The Kids Don't Dig God Anymore
  • The Ending
  • Conundrum
  • Husk Of A Soul
  • I Was Hurt Today But I'm Alright Now
  • The End Of The War
  • If You Were You
  • Cuckoo

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!