Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

San Leo: Mantracore (Review)

Artist:

San Leo

San Leo: Mantracore
Album:

Mantracore

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Instrumental Rock

Label: Bronson
Spieldauer: 43:29
Erschienen: 13.11.2020
Website: [Link]

Da "Mantracore" aus zwei verschwenderisch ausufernden Longtracks besteht, braucht hier niemand weiterzulesen, der "mundgerechte" Songs Schlag auf Schlag hören möchte; steht man unterdessen auf Post Rock im weitesten Sinn, spitzt man bei der Nennung des Bandnamens SAN LEO die Ohren.

Die italienischen Experimentalisten spielen ihre Trümpfe weniger auf der kompositorischen Ebene als in den Bereichen Klangdynamik und Spontaneität aus. Dass lediglich ein Duo diese opulente Klangkulisse aufspannt, ist nichts weniger als atemberaubend, und einer der beiden Marcos sorgt mit seinem nuancierten wie virtuosen Schlagzeugspiel andauernd für Maulsperren, während sich die Bearbeitung des einen (?) Saiteninstruments auf bis zur Knockout-Hypnose wiederholte Riffs beläuft. Allerdings setzen SAN LEO dabei dermaßen viel Energie frei, dass ausgeklügelte Melodien schlicht überfordern würden.

Der improvisatorische Eindruck, den das Projekt vermittelt, bedingt eine außergewöhnlich hohe Spannung beim Hören, denn die zwei Musiker reagieren intuitiv aufeinander, weshalb praktisch alles passieren kann. Unsinn ist im Zusammenhang mit "Mantracore" allerdings die Fülle von angeblichen Einflüssen, die man in den jeweils über 20 Minuten dauernden Stücken ausmachen soll: Psychedelic Folk und Electro-Industrial bleiben komplett außen vor, Freiform-Instrumental-Rock bis -Metal mit einem Schuss Drone respektive Ambient trifft es stattdessen deutlich genauer.

Sei's drum, das stete Anschwellen und Abflauen, jeder der nachgerade greifbaren Trommel- oder Beckenschläge und alle immer wieder mit biestigem Stoizismus angeschlagenen Gitarrenakkorde erzeugen einen Sog, der weder gesungene (geschweige denn geschriene) Worte noch Songwriting-Qualitäten im landläufigen Sinn braucht.

FAZIT: Sehr geiler Instrumentalkram in doppelten TV-Serien-Format - SAN LEO machen mit "Mantracore" ein Fass für Liebhaber des Intuitiven, Kreatürlichen in der Rockmusik auf.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 548x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • MM
  • CORE

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!