Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Serpent Omega: II (Review)

Artist:

Serpent Omega

Serpent Omega: II
Album:

II

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Sludge Metal / D-Beat / Black Metal

Label: Icons Creating Evil Art / Rough Trade
Spieldauer: 38:26
Erschienen: 04.09.2020
Website: [Link]

2013 gelang SERPENT OMEGA mit ihrem in eigener Regie herausgebrachten Debüt insofern ein Überraschungserfolg, als es der Band förmlich aus den Händen gerissen wurde, doch trotz der deshalb sicherlich empfundenen Euphorie der Verantwortlichen mussten sieben Jahre ins Land ziehen, bis sich die Schweden mit einem Nachfolger zurückmeldeten.

"II" ist schlicht betitelt, doch für die Stockholmer ein Quantensprung in Sachen Songwriting. Wo sich die Kompositionen zuvor phasenweise auf austauschbares Abklappern gängiger Stilmittel aus der Sludge-Metal-Ecke und dem Post-Rock-Sektor beliefen, ohne dass allzu viel im Gedächtnis geblieben wäre, scheint der "shit filter" insbesondere von Gitarrist Andreas "Jonsson" Westholm sehr engmaschig gewesen zu sein, als es ans Songwriting von neuen Liedern ging.

Einfach gesagt: Die Riffs auf "II" sind beinahe ausnahmslos Schnellzünder, die den Hörer je Song nach spätestens einer halben Minute sprichwörtlich für SERPENT OMEGA entflammen. Dass Robert Pehrsson (Runemagick, Death Breath, Robert Pehrsson’s Humbucker) als Mixer die Finger im Spiel hatte, macht die abartige Heaviness, die außerdem Cult Of Lunas Magnus Lindberg beim Mastering fachmännisch souverän (dynamisch!) in Szene gesetzt hat, umso intensiver. Ihre Black-Metal-Wurzeln haben die Musiker*innen im Vergleich zum Vorgänger ein wenig gekürzt, wenn man von einigen Tremolo-Riffs und dem Pseudonym von Frontfrau Pia Kristina Stjärnvind (was für ein Organ, ob kreischend oder melodisch!) absieht.

Urskogr, wie sie sich nennt, ist der wertvollste Posten der Band, wenn es darum geht, die Zukunft des extremen Metal-Spektrums mitzugestalten. Entlehnungen aus dem Doom Death ('Chthonic') und ein tribalistische Charakter, der an die wegweisenden Neurosis-Werke erinnert, machen "II" anhaltend spannend.

Nach einem Wechseln hinter den Kesseln trommelt übrigens neuerdings Entombed-, Nifelheim- und Unanimated-Tausendsassa Peter Stjärnvind (Gatte der Frontfrau), womit SERPENT OMEGA ein Stück weit zu einem Familienunternehmen werden. Das kann ihn Zukunft nur noch vorteilhafter sein, und bis dahin …

FAZIT: … ist "II" ein geradezu progressives, auf jeden Fall aber rund 40 Minuten lang aufregendes Black-Death-Sludge-Album von epischer Anmutung mit einer starken Ausstrahlung. Die Luft für die Osteuropäer*innen Obscure Sphinx, die ähnliches Terrain beackern, wird dünn …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 543x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Av Aska
  • Orog Nuur
  • Land of Darkness
  • Rivers of Reversed
  • Through the Gates
  • Chthonic
  • At the Mountains Edge
  • Av Aska

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • II (2020) - 13/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!