Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Xtasy: Eye Of The Storm (Review)

Artist:

Xtasy

Xtasy: Eye Of The Storm
Album:

Eye Of The Storm

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Rock

Label: Metapolis Records
Spieldauer: 40:08
Erschienen: 06.03.2020
Website: [Link]

XTASY legen mit „Eye Of The Storm“ bereits Album Nummer drei vor und auch wenn die Band um Frontfrau Silvia bisher lediglich Achtungserfolge als Support für ECLIPSE oder HARDLINE vorweisen kann, lässt sich eine kontinuierliche Entwicklung seit Gründung im Jahr 2011 zum Positiven hin nicht verleugnen. Neben SILVA IDOATE (Gesang) greifen JORGE OLLOQUE (Gitarre), CHEMA HERRERO (Lead Gitarre), DAVID CLAVERO (Bass) and GARI IZAZU (Schlagzeug) zu den Instrumenten. Abgemischt und gemastert hat die Chose kein Geringerer als Erik Mårtensson, Frontmann bei ECLIPSE und ein vielbeschäftigter Spezialist am Mischpult.

Die erste positive Überraschung gelingt der Band mit dem Opener „Die Young“, der fast schon etwas power-metallisches hat und von einem feinen Gitarrenriff CHEMA HERREROs lebt, das man in dieser Form von den Spaniern noch nicht vernommen hat. „Play With Fire“ ist ein wenig dezenter, ein klassischer Rock Song, der mit verzerrtem Gesang startet, ein Stilelement, das Mårtensson des Öfteren einsetzt, hier aber etwas deplatziert wirkt.

Eye Of The Storm“ plätschert gefällig dahin ist aber eigentlich nicht stark genug, um als Titel-Track durchzugehen, dennoch kein Ausfall. „Perfect Strangers“ im Anschluss ist da schon von anderem Kaliber. Catchy und mit treibendem Groove, flicken XTASY hier den zuvor verloren geglaubten Faden zusammen, um in der Folge mit „Welcome To My World“ eine weitere, ansehnliche Melodic Rock-Nummer zu präsentieren, die ins Ohr geht, dasselbe gilt auch für „The War“, der mit deutlich mehr Tempo gefällt.

„Flesh & Blood“ liefert ähnliche Konsistenz, bevor es mit „Crashing Down“ zunächst etwas bedächtiger wird, sich dann aber ein starker Chorus herausschält, der zu den stärksten Momenten der Scheibe zählt. Auch „Nowhere To Run“ und „The Clock“ liefern schmackhafte Rock-Kost und unterstreichen die starke zweite Hälfte des Longplayers. Zum Abschluss gibt es mit „Silent Heroes“ das echte Highlight des Albums, das alle Ingredienzen eines Top-Hits enthält.

FAZIT: XTASY sind mit ihrem neuen Album „Eye Of The Storm“ einen großen Schritt vorangekommen. Waren die Vorgänger eher bieder und durchschnittlich, machen sich die Spanier mit Album Nummer drei auf den Weg, in die Phalanx der arrivierten Acts einzubrechen, um ihren Teil des Kuchens einzufordern. Solide Melodic Rock-Kost mit deutlicher Tendenz nach oben.

Stefan Haarmann - Stellv. Chefredakteur (Info) (Review 1798x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Die Young*
  • Play With Fire
  • Eye Of The Storm
  • Perfect Strangers
  • Welcome To My World
  • The War
  • Flesh & Blood
  • Crashing Down*
  • Nowhere To Run
  • The Clock
  • Silent Heroes*
  • *Anspieltipp

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!