Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aborted: ManiaCult (Review)

Artist:

Aborted

Aborted: ManiaCult
Album:

ManiaCult

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Deathcore / Death Metal

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 40:54
Erschienen: 10.09.2021
Website: -

Nichts wirklich Neues aus Belgien: Auf ihrem aktuellen Album spielen ABORTED ihren technischen Death-Metal- und Deathcore-Schuh herunter wie bisher, ohne ein gewisses Niveau zu unterbieten.

Nach dem pompös unheilvollen Intro ´Verderf´ geht es mit dem Titelstück pfeilschnell, abwechselnd stumpf und differenziert zur Sache; daran wird sich auch im weiteren Verlauf wenig ändern, denn die Bandmitglieder, die Mastermind Sven de Caluwé im Lauf der Jahr mehr oder weniger nach Belieben oder notgedrungen ausgewechselt hat, beherrschen ihr Handwerk ausgezeichnet, wissen aber eben auch um die Wurzeln ihres Sounds im Primitiven.

´Impetus Odi´ trägt wie später auch ´Drag me to Hell´ quasi-sinfonische Züge, obwohl keinerlei Keyboards oder Orchestermusiker zum Tragen kommen. ABORTED fahren stattdessen dank opulenter Produktion einen filmreifen Sound, der sie insbesondere während der rasanten, auf Black Metal gebürsteten Parts (höre hierzu ebenfalls das Gänsehaut erzeugende Monstrum ´A Vulgar Quagmire´) nahe an Anaal Nathrakh heranrückt.

So melodische wie bei diesem Duo gehen ABORTED allerdings selten zu Werke. Darum bleibt von "ManiaCult" letzten Endes wenig im Gedächtnis hängen, außer dass die Beteiligten eine beachtenswerte sportliche Leistung erbringen. Die Platte ist höher-schneller-weiter und hätte mehr erinnerbare Momente wie das Finale ´I Prediletti: The Folly of the Gods´ und den fast old-schooligen Klopfer ´Dementophobia´ gebraucht, um sich bei aller Güte aus der Szene-Masse hervorzuheben.

FAZIT: Nach einem Vierteljahrhundert im Zeichen des extremen Metal haben ABORTED zwar nichts verlernt, aber abgesehen von einer technisch versierteren Spielweise erhält man beim Hören von "ManiaCult" wenige bis gar keine neue Einsichten, was die weitere Evolution dieser Band oder überhaupt des Genres anbelangt. Unabhängig davon kann man mit der rundum niveauvoll in Szene gesetzten Musik auf dem Album als Fans von Death Metal beziehungsweise -core einige Freude haben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 702x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Verderf
  • ManiaCult
  • Impetus Odi
  • Portal to Vacuity
  • Dementophobia
  • A Vulgar Quagmire
  • Verbolgen
  • Ceremonial Ineptitude
  • Drag me to Hell
  • Grotesque
  • I Prediletti: The Folly of the Gods

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!