Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bruce Springsteen: Springsteen E Street Band – The Legendary 1979 No Nukes Concerts (Review)

Artist:

Bruce Springsteen

Bruce Springsteen: Springsteen E Street Band – The Legendary 1979 No Nukes Concerts
Album:

Springsteen E Street Band – The Legendary 1979 No Nukes Concerts

Medium: Do-LP/2CD+DVD/2CD+BluRay
Stil:

Kult Rock

Label: Kult Rock Sony Music
Spieldauer: DVD – 90:11 / CD's – 89:52
Erschienen: 19.11.2021
Website: [Link]

„Vor einigen Jahren begann ich das Filmmaterial von Bruce und seiner Band bei den 'No Nukes'-Konzerten von 1979 unter die Lupe zu nehmen. Und mir wurde schnell klar, dass dies die besten Live-Aufnahmen dieser Formation aus den legendären Siebzigern waren. Mein oberstes Ziel wurde es, das volle Potenzial dieses Materials ans Tageslicht zu bringen. Und nach mehr als 20 Jahren Zusammenarbeit mit Bruce als dessen hauptamtlicher Regisseur kann ich ohne Vorbehalt sagen, dass diese neu restaurierten und zusammengestellten und ebenso neu abgemischten 90 Minuten Film und Musik für Bruce und seine Band der Gold-Standard für eine ihrer kreativsten Phasen sind.“ (Thom Zimny)

Sie waren im lindenbergschen Sinne 'livehaftig' und wahrhaft legendär – diese Konzerte von BRUCE SPRINGSTEEN und seiner E STREET BAND mit Gastverstärkung durch JACKSON BROWNE und den leider viel zu früh verstorbenen TOM PETTY, die da 1979 als „No Nukes Concerts“ über die Bühne gingen und jedesmal eine euphorisches Publikum hinterließen. Nun also gibt es endlich erstmals die komplette Audio- und Film-Version des „MUSE Benefit Concerts“ aus dem New Yorker Madison Square Garden davon zu erleben.

Der damals gerade 30-jährige Springsteen präsentiert sich und seine Band bei dieser Zusammenstellung aus insgesamt zwei Konzerten, die am 21. und 22. September 1979 im Madison Square Garden live aufgeführt wurden, in absoluter Höchstform und voller Wildheit.
Wie ein Derwisch läuft und springt er über die Bühne (In einem Tempo, dass manchmal auch die Kamera nichtmehr hinterherkommt!), legt einen halben Spagat samt Gitarre hin, zelebriert selbstkreierte Tanzschritte und interagiert mit seinem Publikum, das ihm immer wieder irgendwelchen Kram auf die Bühne wirft und sogar mangels fehlender Absperrgitter oder Freiräume vor der Bühne sogar eine Torte überreicht, die er gleich wieder ins Publikum feuert. Na, ob der Bäcker oder die Bäckerin da sonderlich amüsiert war, ist fraglich.

Bei „Promised Land“ holt der Boss dann endlich auch seine Mundharmonika heraus und legt genauso wild wie zuvor auf seiner Gitarre damit los. Doch der heimliche Star dieser Live-Sensation ist neben Springsteen eindeutig der leider bereits 2011 verstorbene Saxofonist CLARENCE CLEMONS, der bei fast jedem Stück seinen speziellen Einsatz bekommt, jede Menge Soli darbietet, oft diese dann auch mit Gitarre und Mundharmonika kombiniert oder Springsteen gar ein ganz ungewöhnliches Tänzchen dazu aufführt, bei dem er auch übers Klavier springt und rutscht oder gleich ganz darauf stehend Gitarre spielt – alles stoisch ertragen vom begnadeten Pianisten ROY BITTAN.

Besonders bemerkenswert ist hierbei zugleich, dass Springsteen mit seiner E STREET BAND, die zu diesem Zeitpunkt erst sieben Jahre zusammen agierte, erstmals auch eine Live-Variante des grandiosen „The River“ präsentiert, das es in dieser Version bisher noch nie zu hören gab, genauso wenig wie „Sherry Darling" und die bereits arrivierten Live-Hits „Badlands", „Born To Run" und „Thunder Road" sowie das Cover von BUDDY HOLLYs „Rave On" plus eine Version von „Stay" (im Original von MAURICE WILLIAMS), bei der JACKSON BROWNE, TOM PETTY und Ex-BIRTHA-Mitglied ROSEMARY BUTLER als Gaststimmen mit dabei sind und offensichtlich viel Vergnügen dabei haben.

Die Faszination beider Konzerte macht zudem aus, dass sie genau in einer Zeit stattfanden, während der Springsteen gerade an seinem Mega-Album „The River“ – seiner ersten Doppel-LP – arbeitete, und er aus diesem Grunde „The River“ bereits live erprobte, obwohl der Song, welcher mit zu seinem Legenden-Status führte, noch gar nicht auf einem Studio-Album existierte, aber bereits live ein absoluter Renner war und speziell auch durch sein Mundharmonika-Intro sowie -Zwischenspiel faszinierte.

Aber – für Springsteen bereits typisch – auch politische Hintergründe trugen diese Konzerte in sich, denn nach dem Reaktorunfall im Kraftwerk Three Mile Island spielte Springsteen in ihnen lautstark gegen Atomkraft an, was auch an Plakaten im Konzerthintergrund zu sehen ist.

Erweitert werden die zwei CD's und die Blu-ray bzw. DVD, die allesamt in einem Pappschuber stecken, um ein 24 Seiten starkes Booklet voller Fotos und dem Begleittext „New York City in the Summer of 1979“ von John Kilik sowie um einen Vintage-Ticketumschlag samt Ticket und Aufkleber. Ein Rundum-sorglos-Paket für alle Springsteen-Fans eben, die nicht nur hören, sondern auch fühlen und schauen wollen!

FAZIT: Zwei Konzert-Zusammenschnitte aus der legendären 1979er-Zeit (als seine Doppel-LP „The River“ entstand) von BRUCE SPRINGSTEEN erwarten einen auf der 2CD+DVD-/Blu-ray-Kombination von „Springsteen E Street Band – The Legendary 1979 No Nukes Concerts“, die er am 21. und 22. September 1979 im Madison Square Garden aufführte. Ein Springsteen voller Leidenschaft und Übermut und natürlich in Höchstform erwartet uns, bei dem der insgeheime Star neben dem Boss sein Saxofonist CLARENCE CLEMONS ist, der die E STREET BAND und das Live-Feeling beider Konzerte, die sich noch dazu gegen Atomkraft positionieren, ungemein bereichert. Auf diese Konzerte in Bild und Ton hat man lange warten müssen – die Warterei ist definitiv vorbei und hat sich rundum gelohnt.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1653x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 (45:37):
  • Prove It All Night
  • Badlands
  • The Promised Land
  • The River
  • Sherry Darling
  • Thunder Road
  • Jungleland
  • CD 2 (44:15):
  • Rosalita (Come Out Tonight)
  • Born To Run
  • Stay
  • Detroit Medley
  • Quarter To Three
  • Rave On
  • Blu-ray/DVD (90:11):
  • Prove It All Night
  • Badlands
  • The Promised Land
  • The River
  • Sherry Darling
  • Thunder Road
  • Jungleland
  • Rosalita (Come Out Tonight)
  • Born To Run
  • Stay
  • Detroit Medley
  • Quarter To Three
  • Rave On

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!